Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Der HC Empor setzt erneut auf eine starke Defensive

Von Bernd-Dieter Herold | 21.02.2019, 15:04 Uhr

Eine kompromisslose Abwehr soll für den Tabellenführer aus Rostock Basis sein für einen Sieg auch beim DHK Flensborg

Schlusslicht contra Spitzenreiter – eigentlich eine klare Sache, wenn 8:34 auf 35:5 Punkte treffen. So im Vorbeigehen wird der HC Empor am Sonnabend (19 Uhr/live bei handball-deutschland.tv) in der Flensburger Idrætshallen beim Dansk Håndbold Klub (DHK) seinen Platz an der Sonne der Nord-Staffel der 3. Handball-Liga aber nicht verteidigen können. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, können nur in eine Richtung sehen, und die heißt punkten“, sagt Flensborgs Coach Jens Häusler.

Der Rostocker 27:20-Sieg im Hinspiel war, wie HCE-Keeper Leon Mehler seinerzeit konstatierte, „Kampf, Kampf, Kampf“. Die alte Rechnung – der DHK hatte in der Saison 2017/18 Protest gegen die Wertung eines von den Blau-Gelben gewonnenen Duells eingelegt – wird auch am Samstagabend nicht aus den Köpfen zu bekommen sein. Aus Kreisen der Hansestädter ist allerdings zu hören, dass sich die Sieben voll und ganz auf die Partie konzentrieren möchte. Kampf ja, Scharmützel nein – eher mit spielerischen Mitteln will das Team von Trainer Till Wiechers den 18. Saisonsieg einfahren, zum neunten Mal auf Gegners Parkett beide Zähler holen.

Wiechers sagt klipp und klar: „Wir haben nichts zu verschenken, wollen unsere Serie fortsetzen. Grundlage dafür soll erneut eine starke Defensive sein, die von Beginn an kompromisslos den Positionsangriff der Gastgeber an die Ketten legt. Für das Spiel nach vorn hatten wir zuletzt beim 32:26 gegen die Füchse Berlin II die Messlatte hoch gelegt. Ein ähnliches Niveau wird beim DHK Flensborg angestrebt.“

Personelle Veränderungen werden nicht erforderlich sein. Außer den Langzeitverletzten Robin Breitenfeldt und Stefan Wilhelm sind alle Akteure einsatzbereit.