Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Auch der SV Warnemünde im Landespokal ausgeschieden

Von Klaus-Peter Kudruhs | 24.02.2019, 14:44 Uhr

Beim 22:28 im Viertelfinale gegen den Güstrower HV unterliefen den Ostseestädtern zu viele technische und Regelfehler.

22:28 (10:13) – das Viertelfinale im Handball-Landespokal zwischen den MV-Ligisten SV Warnemünde und dem Güstrower HV war im zweiten Anlauf (das erste Duell wurde abgebrochen, nachdem ein Tor kaputtging) eine klare Angelegenheit. „Wir machten einfach zu viele technische und Regelfehler, die im Angriff zu Ballverlusten führten. Auch in der Abwehr waren wir nicht präsent genug, um gegen die Güstrower effizient zu verteidigen. Wir haben einfach nicht das abgerufen, was wir wirklich können“, so SVW-Spielführer Florian Polkehn.

Zunächst war es am Freitagabend vor knapp 200 Zuschauern in der Sporthalle Gerüstbauerring in Groß Klein ein durchaus spannendes Match auf Augenhöhe. Nach dem 8:8 (23.) aber traf Warnemünde immer weniger. Die Gäste nahmen die Ballverluste gerne als Geschenk an und brachten sich mit einem Drei-Tore-Vorsprung für die zweite Hälfte der Partie in eine gute Ausgangsposition. Als Oliver Wende gleich nach dem Seitenwechsel einen Siebenmeter nicht nutzen konnte und die Ostseestädter nach Zeitstrafen gegen Tommy Jung und Maik Hintze in doppelter Unterzahl agieren mussten, wurde mit dem 11:20 (44.) alles gegen die Hausherren entschieden.

„In der Viertelstunde nach der Pause nur ein Treffer, das ist gegen einen Tabellenführer natürlich tödlich“, musste auch Klaus-Dieter Wiegratz eingestehen, der gemeinsam mit Teamleiter Ingo Rahtkens die Partie von der Bank aus koordinierte (Trainer Matthias Schmidt fehlte krankheitsbedingt). „Wir spielten immer nur quer, statt in die Tiefe zu gehen und Druck gegen das Gäste-Tor zu erzeugen“, so Wiegratz. Da half dann auch die Schlussviertelstunde, die mit 11:8 an den SVW ging, nichts mehr.

Das Ausscheiden der Warnemünder Männer bedeutet auch, dass keine Rostocker Mannschaft das „Final Four“ der vier besten Teams im Pokalwettbewerb erreichte.

SV Warnemünde: Hintze, Niebuhr – Schmeling 3, Schulz, Holtz 1, Spitzner 2, Jung, Mielke 3/2, Wolfgramm 3, Bardosch, Fick 5, Wende 2/1, Arne Reiser 2, Polkehn 1