Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball C-Mädchen des RHC haben die SG Vorpommern voll im Griff

Von Klaus-Peter Kudruhs | 27.02.2019, 15:52 Uhr

Souveräner 21:14-Auswärtssieg – B-Jugend des SV Eintracht muss die Hoffnungen auf Teilnahme an der Finalrunde begraben

Vom Geschehen in den Handball-Ligen Mecklenburg-Vorpommerns im Nachwuchs:

MV-Liga Ost weibliche B-Jugend: SG Grimmen/Loitz – SV Eintracht Rostock 18:17 (9:6)

Rückschlag für die Mädchen von Trainerin Franziska Rick: Nach dem 24:24 in eigener Halle wurde das Rückspiel gegen Grimmen/Loitz unnötigerweise verloren. Vor allem bis zur Pause entwickelten die Gäste nicht genug Angriffsdruck. Da auch noch zwei Siebenmeter vergeben wurden, schleppte sich der Rückstand bis zum 15:18 (42.) hin. So kam die Aufholjagd zu spät. Die neunfache Torschützin Hannah Rike Klünder konnte nur noch zwei Treffer zum Anschluss markieren.

SV Eintracht: Leonie Büchert – Amelie Hofstädter 1, Paula Szumotalski, Amelie Pahlow 2, Lilian Kramp 1, Hannah Rike Klünder 9/6, Fiona Enskat 1, Marleen Behrendt, Hannah Davidek 3

SV Einheit Demmin – SV Eintracht 14:12 (6:6)

Noch ein Stolperstein für den SV Eintracht, der in Demmin zumindest einen Zähler liegen ließ. Damit sind auch die letzten Hoffnungen auf die Teilnahme an der Finalrunde begraben. Die Gäste führten in der ersten Halbzeit fast immer, fanden jedoch nach der Pause nicht die Mittel, um erneut in die Vorhand zu kommen.

SV Eintracht: Büchert – Hofstädter 2, Isabelle Biemann 1, Szumotalski, Pahlow 1, Kramp 1, Darlene Hagenow 1, Klünder 6/4, Enskat, Davidek

MV-Liga männliche B-Jugend: Bad Doberaner SV – Stralsunder HV 19:26 (10:13)

„Solange unsere Kräfte reichten, hielten die Jungen gut mit, konnte sich der Tabellendritte nicht groß absetzen“, sagte die Bad Doberaner Trainerin Anja Frank. Ihr Kollege Alexander Kraeft monierte allerdings, die Mannschaft habe „einfach zu brav gespielt“ und sei nicht in die Tiefe gegangen.

Bad Doberan: Phillip Dujat, Paul Schwabe – Birk Scheben 2, Felix Herbst 2, Mohammad Reza Mohammadi 5/2, Johann Deff 1, Hannes Henke 4, Florian Kohls 4, Fynn Hengemühle, Tobias Ebert 1

Hagenower SV – Bad Doberaner SV 17:29 (7:12)

Deutlich stärker präsentierten sich die Münsterstädter bei den sieglosen Hagenowern, wenn es auch eine knappe Viertelstunde dauerte, bis die Gäste alles sicher im Griff hatten und sich schon zur Pause gut absetzen konnten. Nach dem Seitenwechsel spielte dann nur noch Bad Doberan.

Bad Doberan: Kurt Siewert – Finn Kerwien 6, Jonas Höpfner 2, Johann Bohnsack, Fabian Engert 5, Hannes Henke 2, Mohammadi 10/4, Kohls 2, Hengemühle 1, Börge Basch 1

Oberliga weibliche C-Jugend: SG Vorpommern – Rostocker HC 14:21 (5:13)

Der Tabellenführer hatte den Vierten sicher im Griff. RHC-Trainerin Bärbel Kordt konnte allen Mädchen längere Einsatzzeiten zugestehen und auch einiges probieren. „Wir haben letztlich klar und souverän gewonnen. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass wir uns noch mehr auf unser schnelles Spiel fokussieren“, so Bärbel Kordt.

Rostocker HC: Angelina Walter, Leonie Granitza – Lotte Nowak 3, Celin Schuhmann, Jette Köppen 3, Aenna Schult 3, Alina Baeker 5, Henrike Diener 1, Emilia Schultz 2, Megan Pieth 4, Sina Stoll

Oberliga männliche C-Jugend: Mecklenburger Stiere Schwerin – HC Empor Rostock 34:29 (17:13)

Das Finale der besten vier Vertretungen ist dem HC Empor (3.) sicher, aber auch das Rückspiel gegen den Spitzenreiter ging verloren. Zum Ende der ersten Hälfte gerieten die Schützlinge von Trainer Georg Jaunich mit vier Toren in Rückstand. Bei allen Versuchen, dies in den zweiten 25 Minuten zu ändern, hatten die Stiere immer eine Antwort. Gute Möglichkeiten für die Gäste, doch noch etwas mitzunehmen, gab es bis zum 24:26.

HC Empor Rostock: Leon Johannisson, Franz Bossow – Alexander Schütze 7, Max Eichhorn, Max Kahl 4/1, Juri Richter 3/1, Matti Häfner 3, Jan Schulz 3, Finnegan Wittkopp, Sander Saß 5, Ole Brüggmann 4, Paul Stange

HSV Insel Usedom – Bad Doberaner SV 26:20 (13:12)

Nach der ersten Halbzeit lagen die Mecklenburger beim Tabellenzweiten noch gut im Rennen, kassierten nach dem Seitenwechsel aber sechs Treffer in Folge und konnten dies in der Restzeit nicht mehr ausgleichen. „Die Pause war für uns Gift, wir kamen nicht mehr ins Spiel“, musste Coach Dominik Blank feststellen. Da halfen auch die zwölf Tore von Tobias Ebert nicht.

Bad Doberan: Paul Schwabe, Lars Brandes – Birk Scheben, Janne Krüger 5, Tobias Ebert 12/6, Malte Kujas 1, Felix Herbst, Tjerk Hentze, Marten Behm 1, Ben Lukow 1

Bad Doberaner SV – Stralsunder HV 24:23 (12:9)

Die Bad Doberaner wahrten ihre Chance, im Endkampf um den Titel noch im Rennen zu sein. Die Drei-Tore-Pausenführung wurde in der zweiten Hälfte mit allen Kräften verteidigt. So bleibt der DSV Vierter der Vorrunde, muss aber noch gegen Spitzenreiter Schwerin (26:0 Punkte) spielen. Doch auch bei einer Niederlage bliebe Bad Doberan auf Rang vier, wenn der punktgleiche Fünfte Neubrandenburg beim Sechsten Stralsund verliert. Denn dann würde der direkte Vergleich zählen, und hier ist der DSV einen Treffer besser als die Vier-Tore-Städter.

Bad Doberan: Schwabe, Brandes – Scheben 4, Max Schütt, Krüger 6/1, Ebert 9, Kujas 2, Herbst 2, Klaas Lembke, Hentze 1, Behm, Lukow, Alec Ückert

Bezirksliga Nord weibliche A-Jugend: SV Warnemünde – Bad Doberaner SV 29:24 (14:10)

Mit diesem Erfolg sicherte sich der SV Warnemünde zumindest die Bronzemedaille, die aber noch versilbert werden kann. Er spielte recht souverän, zog mit 5:2 (11.) in Front und ließ nichts mehr anbrennen. „Bei einer besseren Wurfquote hätte es für uns ein höheres Ergebnis geben können. Außerdem fehlte Torhüterin Aileen Rosser verletzungsbedingt“, so Trainer Henry Pingel.

SV Warnemünde: Pauline Lückemann – Linn Schönberner 1, Genna Sperner 2, Sophie Stockel 2, Anna Gericke, Anna Wolf 4, Charlotte Kock, Nicole Schmidt 1, Charlotte Spitzner 8/1, Stine Spitzner 4/2, Marie Hamann 1, Swantje Hennings 2, Maria Hartert 4

Bad Doberan: Maria Kraus – Hilke Wegner, Anna Weitz, Julia Furche 10/3, Elisa Kraeft 3, Isabell Wendland 8, Sarah Hardorf, Greta Garbrecht, Amina Abilov 3

TSV Bützow – Rostocker HC II 19:31 (7:17)

Der souveräne Spitzenreiter war mit einem achtköpfigen Mini-Kader angereist, löste die Aufgabe aber ohne jede Schwierigkeit. „Wir haben eine gute Leistung geboten. Alle Spielerinnen bekamen viel Einsatzzeit, konnten sich auch mal ausprobieren. Hervorheben möchte ich Lena Clasen im Tor, die einige wirklich schöne Paraden zeigte“, war Coach Thomas Rohde zufrieden. Sein Team zog schnell auf 8:0 (11.) weg. Bereits zur Pause war alles entschieden. Alexandra Rohde (elf Treffer), die nach langer Verletzungspause immer besser in Schwung kommt, nutzte den Einsatz in der A-Jugend zum zusätzlichen Kraftaufbau.

Rostocker HC II: Lena Clasen – Anna Dähnrich 2, Alexandra Rohde 11/5, Lilly-Marie Schultz 8, Madlen Gerke, Sarah Müller 3, Lea Dethloff 3, Kira Beinlich 4

Bezirksliga West männliche B-Jugend: Güstrower HV – SV Warnemünde 32:24 (17:11)

Der Dritte SV Warnemünde (12:6 Punkte) trat zum Rückspiel beim noch ungeschlagenen Güstrower HV (18:0) an und verlor nach dem 25:34 im ersten Duell erneut. 24:32 (11:17) hieß es diesmal. „Güstrow war wieder durchgehend besser besetzt. Wir spielten vor allem in der Abwehr zu brav und nutzten vorne etliche Möglichkeiten nicht“, war SVW-Trainer Frank Lustig nicht ganz zufrieden. Die Ostseestädter hielten die Partie bis zum 6:8 (10.) offen, kamen dann aber schon in der Viertelstunde vor der Pause etwas unter die Räder. Eine gute zweite Halbzeit (13:15) reichte nicht aus, um dem Spitzenreiter beizukommen.

SV Warnemünde: Moritz Witte – Konrad Gürth, Sebastian Ewen 4, Jan-Luka Kröger 2, Jonas Schönfelder 3, Jakob Lexow 5/1, Lennard Kaschinski, Eric Autrum 8, Noah Schulz 1, Max Giese 1, Tobias Führer