Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey Piranhas letztlich bei den Tilburg Trappers chancenlos

Von Arne Taron | 04.01.2019, 23:38 Uhr

Die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs unterlagen am Freitagabend in der Oberliga Nord bei den Tilburg Trappers 1:6

Die vierte Saison spielen die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs gemeinsam mit den Tilburg Trappers in der Oberliga Nord, doch geholt haben sie gegen die Niederländer noch nie etwas. Daran änderte sich auch am Freitagabend nichts: Nach dem 2:5 in Tilburg und einer 2:7-Heimniederlage hieß es erneut auswärts 1:6 (1:1, 0:3, 0:2).

Der REC, der morgens um acht zu seiner weitesten Reise der Saison aufgebrochen war (660 Kilometer), konnte abermals in Bestbesetzung antreten – und er zeigte ein gutes erstes Drittel, trat konzentriert und engagiert auf und ging nach fünf Minuten durch Kapitän Greg Classen sogar in Führung. Etwas unglücklich fiel nur zwei Minuten später der Ausgleich: „Es schien so, als wenn Jakub (Keeper Urbisch – d. Red.) den Puck schon sicher hatte. Leider ein richtiges Murmeltor“, sagte Mannschaftsleiter Dirk Weiemann. Die Chance zum 2:1 vergab Sebastian Brockelt, als er mit einem Alleingang am Tilburger Torhüter scheiterte. „Bisher eine starke Leistung von uns. Wir spielen diszipliniert und sind taktisch gut eingestellt. Das sieht bis dato richtig gut aus“, so Weiemann in der Pause.

Im Mitteldurchgang erhöhte der Favorit allerdings deutlich den Druck. Der Coach der Trappers ließ nun seine Gala-Reihen spielen, „und da hat man dann die große Klasse von Tilburg aufblitzen sehen. Trotzdem hatten auch wir unsere Chancen und hätten das eine oder andere Tor machen können. Leider bekamen wir auch wieder Strafen, die man jedoch nicht immer wirklich verstehen kann. Nun wird es ganz schwer, hier noch was zu holen“, meinte Weiemann vor dem letzten Drittel.

In diesem kassierten die Gäste neben zwei weiteren Toren auch einige Strafen. „So kamen wir gar nicht dazu, vielleicht noch einmal heranzukommen. Von der Strafbank aus kann man so ein Spiel natürlich nicht drehen“, befand Weiemann.

Am Sonntag ist der REC spielfrei. Nächste Woche Freitag gastieren die Rostocker in Leipzig, am Sonntag, dem 13. Januar, empfangen sie die Harzer Falken aus Braunlage.

REC Piranhas: Urbisch (Dalgic) – Kohlstrunk, Teljukin, Hartmann, Gärtner, Kohl, Kröber – Koopmann, Brockelt, Piehler, Classen, Becker, Beck, Kurka, Bezouska, Voronov

Tore: 0:1 Greg Classen (5./Vorlage: Constantin Koopmann), 1:1 Verkiel (7.), 2:1 de Hondt (26.), 3:1 van Gestel (31.), 4:1 Bruijsten (38.), 5:1 Bruijsten (49.), 6:1 Hermens (59.)

Strafminuten: Tilburg 6, Rostock 14

Zuschauer: 2588 im IJssportcentrum, darunter etwa 30 REC-Fans