Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey „Wir müssen an beiden Tagen alles aus uns rausholen“

Von Arne Taron | 21.02.2019, 17:16 Uhr

Die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs treten in der Oberliga Nord am Freitag daheim gegen die Hannover Scorpions an

Für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs geht es in der Oberliga Nord am Freitag um 20 Uhr in der Eishalle Schillingallee gegen die Hannover Scorpions sowie am Sonntag ab 18 Uhr bei den Hamburg Crocodiles weiter.

Am vergangenen Wochenende ließ der REC dem 5:3 gegen die Icefighters Leipzig ein 4:1 bei den Harzer Falken folgen.

Trainer Christian Behncke: „Es war das erwartet schwere Spiel nach dem Aufschwung, den Braunlage zuletzt hatte. Wir haben geduldig gespielt und unsere Chancen genutzt. Jetzt gilt es aber den Fokus auf die nächsten Aufgaben zu legen.“

Gegen die Hannover Scorpions zu punkten gelang den Piranhas in dieser Saison erst einmal: 4:2 zu Hause, während es auswärts 2:4 und 1:4 hieß. Vorigen Sonntag hatten die Niedersachsen spielfrei und kommen also ausgeruht an die Küste.

Am Sonntag sind dann im Eisland Farmsen die Crocodiles der Gegner. Hier sieht die Bilanz der Ostseestädter besser aus. Nach einer 2:3-Heimniederlage in der Verlängerung wurden die anderen beiden Matches gewonnen (A 4:3, H 3:2).

Für die Hamburger wird die Saison bereits nach der Hauptrunde zu Ende sein: Sie hatten in der laufenden Meisterschaft eine Planinsolvenz angemeldet und sind somit laut Statuten des Deutschen Eishockey-Bundes von der Teilnahme an den Play-offs ausgeschlossen.

Für die Rostocker ist jetzt jeder Punkt entscheidend. Zehn Zähler liegen sie hinter Platz sechs, der den direkten Einzug in die Play-offs bedeutet.

„Bei uns sollten eigentlich wieder alle an Bord sein“, blickt Behncke voraus: „Das Spiel gegen die Scorpions wird ein hartes Stück Arbeit. Dieses Team will unbedingt Zweiter werden und wird daher alles geben. Wir werden aber ebenfalls alles versuchen, um die Punkte vor heimischem Publikum zu behalten. Auch die Partie am Sonntag in Hamburg wird kein Selbstläufer. Wir müssen an beiden Tagen alles aus uns rausholen.“