Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey Freitag in Herne, Sonntag gegen Füchse Duisburg

Von Arne Taron | 24.01.2019, 18:12 Uhr

Die Piranhas des Rostocker EC stehen am Wochenende vor zwei „Sechs-Punkte-Spielen“ im Kampf um die Play-off-Plätze.

Die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs (9./53) gastieren am Freitag um 20 Uhr beim Herner EV (7./59) in der Hannibal Arena und empfangen am Sonntag um 19 Uhr in der Eishalle Schillingallee die Füchse Duisburg (8./54).

Zuletzt gab es ein 3:2 gegen die Crocodiles Hamburg. Trainer Christian Behncke: „Gut war, dass wir nach dem 1:1 relativ schnell wieder in Führung gehen konnten. Wir haben das Ganze dann über die Runden geschaukelt. Die Jungs hielten sich 60 Minuten lang an die Taktik. Dadurch schafften wir es, diese drei wichtigen Punkte zu behalten.“

Die bisherigen drei Duelle mit Herne in der Hauptrunde hat der REC alle gewonnen (7:6, 5:2, 3:2). Ein Sieg ist auch heute das Ziel, denn im Kampf um die Play-off-Plätze müssen dringend weitere Punkte her. Auch gegen den Kontrahenten am Sonntag haben die Piranhas 2018/19 schon dreimal gespielt. Nur einmal, gleich zu Saisonbeginn, konnten sie diese besiegen (3:1), die anderen beiden Vergleiche gewannen die Füchse (3:0, 3:2).

Personell haben die Verantwortlichen des REC noch einmal nachgelegt (NNN berichteten). Der 28-jährige Deutsch-Tscheche und Offensiv-Verteidiger Petr Gulda (früher u. a. Timmendorf), kommt vom EHC Waldkraiburg aus der Oberliga Süd. „Petr erhält einen Vertrag bis zum Saisonende und wird bereits am Freitag mit nach Herne reisen“, so REC-Vizepräsident Christian Trems.

Behncke zum Wochenende: „Das sind beides Sechs-Punkte-Spiele. Wir werden alles daran setzen, uns durch zwei Siege dem sechsten Platz zu nähern (im Moment Crocodiles Hamburg/61 – d. Red.). Bei uns werden alle an Bord sein. Auch Neuzugang Petr Gulda ist spielberechtigt.“

Freibeuter am Freitag beim Tabellenführer

Die Rostocker Freibeuter (REC 1b) gastieren in der Verbandsliga Nord nach vier Niederlagen in Folge am Freitag um 20 Uhr ausgerechnet beim Tabellenführer Crocodiles Hamburg 1b (elf Spiele, elf Siege). Das erste Aufeinandertreffen endete 4:8.

REC-U15-Trainer Tino Lindstedt stolz auf seine Mannschaft

Die U 15 des Rostocker Eishockey-Clubs unterlag der SG Musketeers/Molot/Crocodiles Hamburg mit 3:4 (1:2, 1:0, 1:2). Im Schlussdrittel schien Jamie Colin Teichmann seine Mannschaft mit dem 3:2 auf die Siegerstraße gebracht zu haben (50.), doch die Freude darüber währte nur knapp 30 Sekunden, dann hieß es 3:3, und wiederum nur wenige Sekunden später fiel gar noch das 3:4 (51.).

Mannschaftsleiterin Carolin Merke: „Ab dem frühen 0:1 waren wir hellwach, zeigten ein gutes Aufbauspiel und sichere Pässe. Im zweiten Drittel steigerten wir unsere Schnelligkeit und erhöhten den Druck auf den gegnerischen Torwart, was sich schließlich auch auszahlte – und doch mussten wir uns am Ende leider knapp geschlagen geben.“

Trainer Tino Lindstedt: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Sie hat das Besprochene gut umgesetzt und läuferisch aufs Eis gebracht.“

REC U 15: Steinke, Both – Hedtke, Mache, T. Neumann, Krenz, Jabs, Gellert, Hobusch – Marlon Rudolphi, Teichmann drei Tore/eine Vorlage, Schoknecht, Schumacher 1/0, Lindstedt, A. Neumann, Dragon