Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball-Landesliga Gala-Vorstellungen des SV Warnemünde und Doberaner FC

Von Peter Richter | 24.02.2019, 18:30 Uhr

In der Landesliga West überzeugten Warnemünde (6:0) und der DFC (5:1). Im Osten trennten sich Laage und SV Hafen 1:1.

Beim Start der Fußball-Landesliga West nach der Winterpause war der SV Warnemünde dank des 6:0 über Ludwigslust über Nacht Tabellenführer, ehe am Sonntag Schönberg nachzog. Der Doberaner FC glänzte beim FC Mecklenburg Schwerin II in der ersten Halbzeit mit fünf Toren in 16 Minuten (beziehungsweise drei innerhalb von fünf). In der Staffel Ost teilten sich Laage und der SV Hafen die Punkte.

Staffel West

SV Warnemünde – SG 03 Ludwigslust/Grabow 6:0 (2:0)

Eckerhard Pasch (SVW): Wir haben nur in der Viertelstunde vor der Pause nicht gut gespielt, da musste ich dann in der Kabine die Jungs mit einer kleinen Ansprache wieder in die richtige Richtung bringen. Insgesamt gesehen bin ich aber sehr zufrieden, war das ein souverän herausgespielter Sieg, den wir jedoch nicht überwerten. Wir sind froh, dass wir so vernünftig in die Rückrunde gestartet sind und dass sich die gute Vorbereitung auch in der Meisterschaft bestätigt hat. Jetzt bereiten wir uns gewissenhaft auf das Spiel gegen die Graal-Müritzer vor, die ja so ein bisschen unser Angstgegner sind.

SV Warnemünde: Mülling – Paul Schröder, Benduhn, Sebastian Stein (80. Kuchel), Becksmann, Schäfer, Koop, Apitz, Hojenski, Scheller (80. Bründel), Marcel Peters (72. Trutwig)

Tore: 1:0 Koop (14.), 2:0 Marc Thore Schulz (19./Eigentor), 3:0 Benduhn (50.), 4:0 Marcel Peters (58.), 5:0 Trutwig (76.), 6:0 Benduhn (77.)

Gelb-Rot: 82. Marc Thore Schulz (Ludwigslust/Grabow)

SV Blau-Weiß Polz – TSV Graal-Müritz 2:2 (1:1)

Reinhard Kempert (Abteilungsleiter TSV): Das war eine gefühlte Niederlage. Polz hat nicht versucht, Fußball zu spielen, sondern ihn zu zerstören. Wir waren klar besser, haben aber kurz vor der Pause nachgelassen und uns ein bisschen dumm angestellt und deshalb den Ausgleich kassiert. Nach dem 2:1 hätten wir nach Foul an unserem Spielertrainer Tim Hermann einen klaren Elfmeter kriegen müssen, da konnte es keine zwei Meinungen geben. Polz hingegen hat geschrubbt und gefoult mit Tätlichkeiten drin, und dann werden die noch ihrerseits mit einem Elfmeter und dem Ausgleich belohnt. Ich bin extrem sauer über eine solch katastrophale Schiedsrichter-Leistung.

Graal-Müritz: Jagusch – Gutmann, Thedran, Rönsch, Schollmaier, Michallik (67. Remy), Höger (84. Florian Möller), Belle, Harms, Tim Herrmann, Tim Hermann

Tore: 0:1 Krogmann (20./Eigentor), 1:1 Weidmann (39.), 1:2 Hermann (68.), 2:2 Kies (90.+3/Foulelfmeter)

FC Mecklenburg Schwerin II – Doberaner FC 1:5 (0:5)

Ronny Susa (DFC): Wir fingen gut an, ließen schon in der ersten Viertelstunde vier, fünf Riesenchancen liegen. Danach hatten wir Glück, dass die Schweriner kein Tor machen. Die sind aber total offen gewesen, und das haben wir bestraft. Wir gingen früh drauf und zwangen den Gegner zu Fehlern. In der zweiten Halbzeit nahmen wir ein bisschen das Tempo raus und versuchten, die klare Führung zu verwalten.

Doberaner FC: Scheibner – Heilemann, Garske, Grenz, Lauenstein, Prange, Wiencke (70. Zettl), Düsing (56. Bornholdt), Eulner (62. Krempin), Dowe, Engert

Tore: 0:1 Prange (25./Freistoß aus knapp 25 Metern), 0:2 Grenz (30.), 0:3 Düsing (33./Elfmeter nach Foul an Engert), 0:4 Grenz (34.), 0:5 Wiencke (40.), 1:5 Rekittke (84.)

Hagenower SV – SC Parchim 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Grewe (45.), 2:0 Kanter (66.)

FC Seenland Warin – PSV Wismar 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Raffel (15.), 0:2 Hannes Brandenburg (40.), 1:2 Lechocki (49.), 1:3 Raffel (88.)

SG Dynamo Schwerin – SpVgg Cambs-Leezen Traktor 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Daniel Klein (70.), 2:0 Hillmer (72.)

FC Schönberg – SV Plate 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Nagel (4.), 2:0 Rosinski (48.), 3:0 Nagel (57.)

Lübzer SV – FC Anker Wismar II 3:4 (1:2)

Tore: 0:1 Balde (5.), 0:2 Serweta (21.), 1:2 Benske (34.), 2:2 Ohlrich (48.), 2:3 Plawan (53.), 3:3 Ohlrich (56.), 3:4 Plawan (90.+1)

Staffel Ost

Laager SV 03 – SV Hafen Rostock 1:1 (0:0)

Andreas Knoch (Laage): Natürlich wollten wir mehr, aber vom Verlauf dieses komischen, verfahrenen, nicht hochklassigen Spiels, das mich nicht begeistert hat, geht das so in Ordnung. Das war leistungsgerecht, auch wenn wir mehr vom Spiel hatten. Beide schenkten sich nichts. Nach einem langen Ball, den unsere Verteidiger wegen der tief stehenden Sonne nicht gesehen haben, gerieten wir kurz nach der Pause in Rückstand. Vorne fehlte uns die Durchschlagskraft beziehungsweise hatten wir nicht die große Fortune. Aber wir sind nicht unzufrieden.

Mark Bresemann (Hafen): Ein Auswärtspunkt beim Tabellenvierten ist nicht verkehrt. Wir haben ein ganz dummes Gegentor gekriegt, als der Torschütze nach einem Einwurf weit in den Sechzehner zwischen unserem Torwart und Verteidiger leicht mit dem Kopf rankam. In der Schlussphase hatten wir noch einen Lattenknaller von Leon Höhndorf. Am Ende war es aber ein leistungsgerechtes Unentschieden in einem Spiel von gesunder Härte. Wir haben taktisch sehr gut gespielt. Es war eine super geschlossene Mannschaftsleistung. Ich bin sehr stolz auf die Jungs, dass sie sich auch dafür belohnen konnten.

Laage: Großmann – Tommy Schwarz, Pieper (45. Habel), Schwedt, Wiegold, Ronny Klein (66. Hinz), Denny Ahrens, Renzsch, Fabian Knoch, Christian Klein, Heinrich

SV Hafen: Geyer – Hofmann, Liedtke, Evers, Böhme, Glomba, Frenzel (66. Treichel), Loßau (81. Hübner), Wittek (87. Lange), Höhndorf, Götzke

Tore: 0:1 Frenzel (47.), 1:1 Christian Klein (60.)

PSV Rostock – FSV Blau-Weiß Greifswald 1:1 (1:1)

Jan Krüger (PSV): In der ersten Halbzeit hatten die Greifswalder gerade im Zentrum ein Übergewicht und wir zuviel Abstand zwischen unseren Mannschaftsteilen. Nach dem 0:1 kamen wir besser ins Spiel und fanden zu mehr Sicherheit. Den zunächst glücklichen Ausgleich verdienten wir uns in der zweiten Hälfte. Da hatten wir die große Chance zum 2:1, als Johannes Marx allein auf den Torwart zulief, aber vorbei schoss. Am Ende ein 1:1, mit dem alle gut leben können.

PSV: Meuser – Bräuer (82. Krüger), Pustolla, Bergmann, Putscher, Sehlandt (68. Scheel), Marx, Schwarze, Grabow, Ebeling, Eisermann

Tore: 0:1 Münchberg (31.), 1:1 Bergmann (43./nach Foul an Pustolla, Schiedsrichter ließ weiterlaufen)

Penzliner SV – SV Nordbräu 78 Neubrandenburg 7:0 (2:0)

Tore: Normen Richter 4, Alexander Lukesch, Oliver Kowal, Köckert

Greifswalder FC II – Penkuner SV Rot-Weiß 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Glandt (68.), 1:1 Teschner (79.)

SG Karlsburg/Züssow – SV Blau-Weiß 50 Baabe 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Berndt (17.), 2:0 Bischoff (34.), 3:0 Henry Brandenburg (61.)

SV Siedenbollentin – FSV Mirow/Rechlin 0:0

VfL Bergen – VFC Anklam 4:4 (4:1)

Tore: 1:0 Essner (2.), 2:0 Thesenvitz (28.), 3:0 Thesenvitz (33.), 3:1 Matz (41.), 4:1 Essner (42.), 4:2 Dreier (63./Elfmeter), 4:3 Matz (74.), 4:4 Rabe (80.)