Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Hallenfußball Der SV Warnemünde ist Stadtmeister

Von Arne Taron | 06.01.2019, 17:23 Uhr

3:1 hieß es im „Überraschungs-Finale“ gegen den PSV. Titelverteidiger Rostocker FC wurde diesmal Dritter

Der SV Warnemünde holte sich am Sonnabend vor mehr als 600 Zuschauern in der Ospa-Arena erstmals den Titel des Stadtmeisters im Hallenfußball.

Nach Platz zwei im Vorjahr setzte er sich diesmal im „Überraschungs-Finale“ gegen den PSV Rostock mit 3:1 durch. Die Treffer erzielten Sebastian Stein und Marc Benduhn per Doppelpack.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir es diesmal geschafft haben“, so Andreas Hötschkes, Mannschaftsleiter des Siegers. „Es war ein stark besetztes Turnier. Besonders der Halbfinal-Sieg gegen die ,Zweite‘ von Hansa war stark. Mit dem Finale Warnemünde gegen PSV haben sicherlich die wenigsten gerechnet. Wir sind sehr stolz auf die Jungs.“

Jan Krüger vom PSV meinte: „Wir sind sehr glücklich und zufrieden mit dem zweiten Platz. Das hätten wir vorher so nicht erwartet. Wir wollten Spaß haben und die Endrunde genießen, das ist uns gelungen. Ein sehr gutes, super organisiertes Turnier!“

Für den PSV hatte Marcus Ebeling zum 1:1 ausgeglichen. Tolle Geste: Die SVW-Kicker spendeten ihre Siegprämie (500 Euro) zu Gunsten des schwer kranken kleinen Toni vom SV 1926 Cammin. Die Erlös der gesamten Veranstaltung kam der Rostocker Kinderkrebshilfe zugute. Warnemünde hatte sich bereits in der Vorrunde mit dem PSV duelliert und ebenfalls mit 3:1 gewonnen.

Kreisligist SG Fiko – Vierter der Gruppe A hinter dem SV Hafen Rostock – konnte „leider nicht mithalten. Es war aber schön, wieder dabei zu sein, und eine nette Veranstaltung“, schätzte Trainer Jens Reinke ein.

In der enorm stark besetzten Staffel B setzte sich Titelverteidiger Rostocker FC vor Oberligist FC Hansa II durch. Auf der Strecke blieb neben dem FC Förderkader auch Kreisoberligist FSV Nordost. Coach Steve Kölzow: „Der Klassenunterschied war zu merken. Wir hatten nichts zu verlieren, machten es den Gegnern aber auch zu einfach. Trotzdem haben wir es genossen, dabei zu sein.“

Stephan Malorny, Trainer des FC Förderkader, resümierte: „Eigentlich bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Es gab zwei Knackpunkte, die dafür gesorgt haben, dass es nicht zu mehr reichte. Das war der umstrittene 3:3-Ausgleich gegen Hansa II und die rote Karte, die wir im Vorrundenspiel gegen den RFC bekamen. Leider zog sich zudem unser Keeper Philipp Tautenhahn eine Knieverletzung zu. Wir hoffen, dass sich die ersten Befürchtungen (Kreuzbandanriss – d. Red.) nicht bestätigen.“

Im Halbfinale gelang dem PSV ein echter Paukenschlag: Nach einem 2:2 nach regulärer Spielzeit eliminierte er den Seriensieger RFC (war bereits viermal Meister) im Neunmeterschießen. Im zweiten Semifinale schaltete der SV Warnemünde den FC Hansa II mit 2:0 aus.

Selbst Platz drei blieb dem Oberligisten verwehrt (3:4 im Neunmeterschießen gegen den RFC). Coach Axel Rietentiet: „Insgesamt kein gutes Turnier von uns. Es fing schon mit dem sehr glücklichen Sieg gegen Förderkader an. So zog sich das durch. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft nicht einverstanden. So fahrlässig kann man nicht spielen.“

Jens Dowe, Trainer des Rostocker FC, meinte: „Meine Mannschaft hat die Vorrunde sehr gut gemeistert, jedoch im Halbfinale nicht an die Aggressivität und Einstellung zum Gegner anknüpfen können, so dass wir verdient verloren haben. Mit Platz drei bin ich daher nur bedingt zufrieden. Es war mehr drin.“

Als bester Keeper des Turniers wurde Marcus Meuser vom PSV ausgezeichnet. Die meisten Treffer erzielten Ron Tarra (Förderkader) und Julian Hahnel (FC Hansa II) mit jeweils sechs. In einem Neunmeterschießen holte sich Tarra dann den Titel des Torschützenkönigs. Zum besten Spieler der Veranstaltung wurde Denny Schäfer gewählt. Torhüter Thilo Mülling (beide SV Warnemünde) erhielt den Pokal für den wertvollsten Akteur.

Statistik

Gruppe A: SV Warnemünde – SV Hafen Rostock 1:1, SG FIKO 4:1, PSV Rostock 3:1, PSV – Fiko 7:1, SV Hafen 3:0, Hafen – Fiko 4:1

Endstand: 1. Warnemünde 7 Punkte/8:3 Tore, 2. PSV 6/11:4, 3. SV Hafen 4/5:5, 4. SG Fiko 0/3:15

Gruppe B: Rostocker FC – FC Förderkader René Schneider 2:1, FC Hansa Rostock II 4:2, FSV Nordost Rostock 10:1, Hansa II – Nordost 10:2, Förderkader 4:3, Förderkader – Nordost 13:1

Endstand: 1. Rostocker FC 9 Punkte/16:4 Tore, 2. FC Hansa II 6/16:9, 3. FC Förderkader 3/17:7, 4. FSV Nordost 0/4:33

Halbfinale: SV Warnemünde – FC Hansa II 2:0, Rostocker FC – PSV 2:2/Neunmeterschießen 2:3

Spiel um Platz sieben: FSV Nordost – SG Fiko 2:3, Platz fünf: FC Förderkader – SV Hafen 7:4, Platz drei: FC Hansa II – Rostocker FC 2:2/Neunmeterschießen 3:4

Finale: Warnemünde – PSV 3:1

SV Warnemünde: Mülling – Schröder 1, Benduhn 2, Stein 2, Trutwig 1, Denny Schäfer 2, Apitz, Scheller 3, Marcel Peters

PSV Rostock: Meuser – Hoffmann 3, Grabow, Brüning 5, Scheel, Buse 2, Dressler 1, Ebeling 1, Putscher 1

Rostocker FC: Werk 2 – Dojahn 1, Patzenhauer, Mosch 4, Grube 1, Khatschatryan, Nehls 3, Pett 4, Rosenkranz 2, Bock

FC Hansa II: Jörg Hahnel, Biederstädt – Zühlke 1, Birkholz 1, Billep 1, Farr 3, Haufe 1, Meyer 4, Tille, Julian Hahnel 6

FC Förderkader: Fleischer, Tautenhahn 2 – Jankowski 3, Hopfmann, Winkler 2, Tarra 6, Grest 2, Weder 1, Gottschalk 3, Lemke 3, Jahns 2

SV Hafen: Möller – Geyer, Höhndorf 2, Böhme 2, Qutaiba 4, Götzke 1, Wittek, Ohm, Hofmann, Frenzel

SG Fiko: Thoms – Andreas Graap 1, Suckow 1, Severin 1, Krause 1, Kauffeld 1, Robert Graap 1, Donner

FSV Nordost: Gaida – Heckel 2, Tessmann, Sebastian Kölzow, Tempel, Saenger 1, Himpenmacher, Weber, Bodemer