Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey Piranhas gastieren am Freitag beim Top-Team der Liga

Von Arne Taron | 03.01.2019, 15:07 Uhr

Um 20 Uhr geht es am Freitag für die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs bei den Tilburg Trappers los.

Ein starkes letztes Drittel reichte den Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am Mittwochabend in der Schillingallee leider nicht für einen Punktgewinn – am Ende hieß es 1:2 gegen die Hannover Indians. Trainer Christian Behncke: „Es war eine Reaktion der Mannschaft auf das 0:9 in Halle. Wir haben gut und diszipliniert gespielt, aber leider führten zwei individuelle Fehler zu Gegentreffern, die uns einen, wenn nicht sogar drei Punkte kosteten. Nun richten wir den Fokus auf das nächste Spiel.“ Der Gegner könnte dabei kein schwererer sein – am Freitag ist der REC beim dreimaligen Meister der Oberliga Nord, den Tilburg Trappers, zu Gast. Los geht’s im IJssportcentrum um 20 Uhr.

Die Niederländer – Tilburg liegt in der Region Brabant – sind auch in dieser Saison wieder das Maß der Dinge. Gefährlichste Akteure in ihren Reihen sind Mitch Bruijsten (20 Tore/32 Vorlagen), Danny Stempher (23/24), Nardo Nagtzaam (12/32), Reno de Hondt (15/21) und Ivy van den Heuvel (15/21).

Für die Piranhas ist es einmal mehr die mit 661 Kilometern längste Auswärtsfahrt des Jahres. Die ersten beiden Duelle 2018/19 wurden verloren. In Tilburg verkauften sich die Rostocker beim 2:5 teuer, zu Hause mussten sie sich nach 1:0-Führung am Ende klar mit 2:7 geschlagen geben.

„Es wird natürlich dort sehr schwer. Aber auch Tilburg gab in dieser Saison schon Punkte ab. Wir müssen über 60 Minuten taktisch diszipliniert auftreten und von der Strafbank wegbleiben. Dann schauen wir, was am Ende dabei herauskommt“, so Christian Behncke. Bei Keeper Jan Dalgic, der sich gegen die Indians verletzte, denke er „nicht, dass es etwas Schlimmeres ist“.

Am Sonntag hat der REC spielfrei.