Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Goalball Blick ein Stückweit nach unten

Von Thomas Baake | 20.02.2019, 17:23 Uhr

In der 1. Bundesliga steht der RGC Hansa vor einem Übergangsjahr, in dem es um den Klassenerhalt geht

Ab Sonnabend ist es soweit: Auch die 1. Bundesliga im Goalball beginnt wieder, und zwar mit Änderungen in der neuen Saison.

„Die Liga hat sich umstrukturiert. Jetzt sind es nur noch sechs Mannschaften. In den vergangenen Jahren waren die siebenten und achten Teams abgeschlagen. Es passierte zum Wohle des Sports“, erläutert Reno Tiede, Nationalspieler und Akteur des Rostocker GC Hansa, die Neuerung.

Die Hanseaten sind als Vorjahres-Vierter in der 1. Bundesliga natürlich dabei. „Dieses Jahr geht es vom Blick her ein Stückweit nach unten“, so Tiede. Grund hierfür sind auch die Veränderungen in der Mannschaft. So trennten sich die Rostocker von ihrem Stammcenter Massimo Maier und setzen auf den Nachwuchs. „Wir wollen die Jugend mehr heranführen, um in den Folgejahren angreifen zu können. Wir nehmen ein Übergangsjahr in Kauf“, erklärt der Nationalspieler.

Im Juni nimmt der RGC Hansa an den Deutschen U19-Meisterschaften in Marlow teil. „Im vorigen Jahr haben wir Bronze gewonnen. Jetzt wollen wir Gold holen“, gibt sich der RGC-Gründer kämpferisch.

Primäres Ziel in der 1. Bundesliga sei der Klassenerhalt. Gegen folgende Kontrahenten muss das neun Meter breite Tor beschützt werden: SGV Dresden, SSV Königs Wusterhausen, BVSV Nürnberg, BFV Ascota Chemnitz und den amtierenden Meister SSG Blista Marburg.

Los geht es für Reno und Kollegen am Sonnabend in Chemnitz. Dort treffen die Ostseestädter ab 10 Uhr auf die Dresdner und die Nürnberger. „Dresden ist ein Mitkonkurrent um den Klassenerhalt, und Nürnberg hat zwei Nationalspieler dabei. Da läuft es über die Taktik. Es sind zwei wichtige Spiele“, blickt Tiede voraus. Ziel sei es – auch schon mit Blick auf den Heimspieltag am Sonnabend, 16. März, in der Ospa-Arena –, mit einem oder drei Punkten herauszukommen. „In Rostock wollen wir unsere zweifelsfreie Heimstärke ausspielen“, verrät Reno Tiede. Das wird auch nötig sein, denn in der Hansestadt sind Vize-Meister Chemnitz und Titelverteidiger Marburg die Kontrahenten. Das erste Spiel in Rostock wird um 9.30 Uhr angepfiffen. Dann heißt es das Glöckchen im Ball erhören, vorn zu treffen und hinten mit drei Feldspielern das Tor zu verteidigen.