Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

FC Hansa Rostock Cebio Soukou will nachlegen

Von André Gericke und Thomas Baake | 25.01.2019, 16:27 Uhr

Der Angreifer erzielte beim 2:0 im Hinspiel gegen Braunschweig beide Tore. Sonntag 14 Uhr ist erneut ein Sieg das Ziel.

Mit einem Doppelpack war Hansa-Stürmer Cebio Soukou beim 2:0 im Hinspiel gegen Eintracht Braunschweig der spielentscheidende Mann. Am Sonntag will der 26-Jährige am 21. Spieltag der 3. Fußball-Liga scharf nachwaschen, denn dann ist die Kogge ab 14 Uhr zu Gast bei den Niedersachsen. „Es wäre nicht schlecht, wenn es noch einmal so klappen könnte“, sagt der Angreifer mit einem Augenzwinkern beim Blick auf das Hinspiel. Doch die aktuelle Mannschaft von Braunschweig sei nicht mehr mit der aus dem Sommer vergangenen Jahres zu vergleichen. „Sie haben einiges gemacht, um aus der schwierigen Situation, in der sie sich derzeit befinden, herauszukommen“, sagt Cebio Soukou über die Transferaktivitäten des morgigen Kontrahenten: „Auf der anderen Seite haben sie jetzt natürlich ein paar neue Jungs dabei und müssen sich erst einspielen. Bei uns dagegen ist recht wenig passiert, daher sind wir eingespielter. Ich sehe dem Spiel positiv entgegen.“

Ganz so ruhig war es aber auch bei den Hanseaten nicht. Immerhin folgten zu Beginn der Winter-Vorbereitung die Trennungen von Trainer Pavel Dotchev und Sportvorstand Markus Thiele. „Der Beginn war ein bisschen turbulent. Es kehrte aber sehr schnell Ruhe ein, und dann haben wir gut gearbeitet. Jeder Spieler hat es angenommen, um das Beste aus der Situation zu machen“, sagt Cebio Soukou.

Im Rückwärtsgang hat das Team das neue System mit Dreierkette in der Abwehr bereits recht gut verinnerlicht. „Wir haben es schnell aufgenommen und umgesetzt. Es funktioniert schon ganz gut. Wir haben kaum Gegentore in den Tests bekommen“, so der siebenfache Saisontorschütze. Nur nach vorne stockt der Motor noch etwas: „In den Vorbereitungsspielen hatten wir unsere Chancen, machten den Ball aber nicht rein. Das haben wir uns für die Liga aufgehoben. Schlimmer wäre es doch, wenn wir zu keinen Chancen kommen würden. Dann müsste man sich Gedanken machen.“

Plan B in der Tasche und Start-Elf im Kopf

„Wir dürfen uns nicht von der Tabelle blenden lassen, Eintracht Braunschweig ist eine gute Mannschaft“, warnt der neue Steuermann der Hansa-Kogge, Jens Härtel, vor dem ersten Punktspiel nach der Winterpause in der 3. Liga. Die Ostseestädter treten morgen bei den Niedersachsen an. Die Vorbereitung von Hansas Gegner war souverän. Eintracht hat sich warm geschossen. Es gab je zwei 5:0-Erfolge gegen Germania Halberstadt und Rot-Weiß Erfurt. Beim vorletzten Training hatte Rostocks Cheftrainer alle Mann dabei.

Taktisch rechnet Härtel mit drei Stürmern der Eintracht. Hansa trainierte zuletzt die Dreierkette. „Einen Plan B sollten wir in der Tasche haben, wenn wir keinen Zugriff bekommen“, sagt Härtel zum Spielsystem.

Neuer Steuermann heißt auch erstes Pflichtspiel als Trainer der Hanseaten. „Erste Spiele haben immer etwas Besonderes“, erinnert sich der Neue auf Hansas Bank an den 1. FC Magdeburg zurück. Damals sei der Start mit einem 3:2 gegen Union Berlins Reserve holprig gewesen. Aber immerhin gewonnen. Um in Braunschweig zu bestehen, müsse man sich richtig strecken. Das Hinspiel (2:0 – d. Red.) habe Härtel gut gefallen. Zu diesem Spielstil möchte er die Mannschaft wieder hinhaben. Klar ist: Der zweite Ball muss kommen. Im Abschlusstraining gelte es Spannung aufzubauen. Auch wenn Härtel keine komplette Vorbereitung auf die Rückrunde mit dem Team hatte, stellt er fest: „Die Jungs sind in einem guten Zustand.“ In der Partie sollten sie heiß sein, aber nicht übersteuern. Das Gros der Start-Elf hat Härtel im Kopf. Eine Option für die Startformation sei Neuzugang Maximilian Ahlschwede. Die Truppe wird von 2360 Fans begleitet.