Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey REC Piranhas unterliegen den Hannover Indians 1:2

Von Arne Taron | 02.01.2019, 22:48 Uhr

Mit 1:2 (0:0, 0:2, 1:0) verloren die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs ihr Heimspiel gegen die Hannover Indians.

Mit 1:2 (0:0, 0:2, 1:0) verloren die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am Mittwochabend in der Oberliga Nord ihr Heimspiel gegen die Hannover Indians.

Weiter geht es am Freitag ab 20 Uhr bei Tabellenführer Tilburg Trappers. Es ist das einzige Spiel des REC am bevorstehenden Wochenende.

Das nächste Heimspiel in der Eishalle Schillingallee erfolgt erst am Sonntag, 13. Januar, um 19 Uhr gegen die Harzer Falken Braunlage.

Die Gastgeber konnten wieder Bestbesetzung aufbieten, alle Akteure standen zur Verfügung. Für diese 15+2 Mann galt es vor allem, das 0:9 bei den Saale Bulls in Halle und damit die höchste Saisonniederlage wettzumachen. Dass dies gelingen könnte, schien im ersten, torlos endenden Abschnitt möglich. Dieser verlief trotz eines leichten Chancenplus der Gäste insgesamt ausgeglichen, doch boten sich den Hausherren Tormöglichkeiten, beispielsweise für Michal Bezouska (1./daneben) und Viktor Beck (4./gehaltener Schuss aus der Distanz).

Im Mitteldurchgang aber gerieten die Ostseestädter schnell in Rückstand und ließen dann auch noch das 0:2 zu. Angesichts u. a. eines Lattentreffers des Ex-Rostockers Igor Bacek musste man sogar sagen, dass der REC – nunmehr seit fünf Dritteln ohne Torerfolg – mit diesem Ergebnis noch gut bedient war. Nur vereinzelt gab es bei Kontern Chancen, jedoch war nichts Zwingendes darunter. Die Piranhas waren außerstande, Druck aufzubauen, und erweckten nicht den Anschein, als würden sie an einen Erfolg glauben. Erschwerend kam das Ausscheiden von Keeper Jan Dalgic hinzu (23.), der mit einem Gegenspieler zusammengerasselt war. Zum Glück passierte nichts Ernsthaftes, Dalgic verfolgte später in Zivil den weiteren Verlauf.

Was kaum einer für möglich gehalten hatte, geschah dann: Der REC steigerte sich deutlich und kam noch zu genügend Chancen, um das 0:2 aufholen zu können, doch blieb es beim Anschlusstreffer durch Tomas Kurka, weil die Gastgeber laufend an Golombek, dem Torwart der Niedersachsen, scheiterten.

„Mit den ersten beiden Dritteln können wir nicht zufrieden sein. Da wog offensichtlich der Rucksack vom 0:9 in Halle noch zu schwer. Hätten wir eine Leistung wie die im dritten Drittel über die gesamte Spieldauer gezeigt, hätten wir hier heute Punkte mitgenommen“, so Mannschaftsleiter Jan Pischke.

REC Piranhas: Dalgic (ab 23. Urbisch) – Kohlstrunk, Teljukin, Hartmann, Gärtner, Kohl, Kröber – Koopmann, Brockelt, Piehler, Classen, Becker, Beck, Kurka, Bezouska, Voronov

Tore: 0:1 Norris (21.), 0:2 Goller (36./nach Konter), 1:2 Kurka (49./abgefälschter Schuss/Vorlagen: Kröber, Beck)

Strafminuten: jeweils zehn

Zuschauer: 871