Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball HC Empor Rostock trifft auf den HSV

Von Bernd-Dieter Herold | 18.01.2019, 17:26 Uhr

Der Tabellenführer der 3. Liga Nord am Sonntag beim „Elbmarsch-Handball-Hammer“ im Duell mit dem Hamburger Zweitligisten

„Elbmarsch-Handball-Hammer“ – unter diesem Motto steht am Sonntag in Drage-Stove am Rande Hamburgs ein anlässlich des 25-jährigen Bestehens der HSG Elbmarsch organisiertes Aufeinandertreffen von Teams der 1. bis 3. Liga.

Um 14.30 Uhr kreuzen Erstligist GWD Minden und der eine Klasse tiefer agierende VfL Lübeck-Schwartau, ab 17 Uhr der Zweitligist Handball Sport Verein Hamburg mit dem HC Empor, Spitzenreiter der 3. Liga Nord, die Klingen. Für die Rostocker Schützlinge von Coach Till Wiechers ist das Duell mit den in der 2. Bundesliga auf Rang 14 stehenden Hamburgern der einzige Test, bevor es am 27. Januar nach der WM-Pause mit der Partie daheim gegen den HSV Hannover mit dem Spielbetrieb weitergeht.

Seit dem 7. Januar steht der HCE wieder im Trainingsprozess und hat dabei nach den Langzeitausfällen von Robin Breitenfeldt und Stefan Wilhelm (wurde am 15. Januar in Berlin nach Kreuzbandriss operiert) an neuen Abläufen in der Angriffsgestaltung sowie an der Festigung der Deckungsformation gearbeitet.

Der HSV-Kader von Torsten „Toto“ Jansen weist eine gute Mischung von jungen und erfahrenen Spielern aus. Kopf der Mannschaft ist der 195-fache kroatische Nationalspieler Blazenko Lackovic (36), der bereits in Diensten des THW Kiel sowie der SG Flensburg-Handewitt stand. Bis auf den verletzten isländischen Nationaltorwart Aron Rafn Edvardsson können die Hamburger mit dem stärksten Aufgebot antreten. Dabei auch Marcel Kokoszka, der gerade beim Turnier in Spanien gemeinsam mit Leon Mehler vom HC Empor das Gehäuse der U21-Nationalmannschaft hütete.

„Personell gibt es zwar einige Blessuren, doch bis auf Robin und Stefan werden wir wohl mit voller Kapelle antreten können. Wir nutzen die Partie, um einiges neu Erarbeitete unter Wettkampfbedingungen auszuprobieren“, sagt Wiechers.