Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Der HC Empor Rostock strebt den 16. Saisonsieg an

Von Bernd-Dieter Herold | 14.02.2019, 16:18 Uhr

Die Heimweste soll auch nach dem Spiel am Sonnabend ab 20 Uhr in der Ospa-Arena gegen die Füchse II blütenweiß sein

Der HC Empor, Spitzenreiter der 3. Handball-Liga Nord, möchte am Sonnabend ab 20 Uhr in der ausverkauften Ospa-Arena seinen 16. Saisonsieg einfahren und sich auch in der elften Partie auf eigenem Parkett gegen Aufsteiger Füchse Berlin II die noch blütenweiße Heimweste nicht beflecken lassen. Im Hinspiel hatten die Rostocker aus einem 17:25 (50.) noch ein 27:27 gemacht.

Im ständigen Wechsel zwischen Hui und Pfui sind bei den Gästen vor allem auswärts Überraschungen vorprogrammiert. Der Neunte der Liga holte hier allein zehn seiner bisher 18 Punkte – der viertbeste Wert. Allein dieser Umstand ist für die Männer von Trainer Till Wiechers Warnzeichen genug, den Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen.

Füchse-II-Coach Anel Mahmutefendic will beim HCE möglichst sein Konzept vom 33:26 zuletzt beim DHK Flensborg wiederholen: „Da hatten wir die Partie unter Kontrolle, agierten clever, ruhig und machten in keiner Phase Panik. So sollten wir auch die Aufgabe beim Tabellenführer angehen. Ein zweites Mal dürfen wir uns gegen Empor nicht von der Linie abbringen lassen.“

Die bis auf Robin Breitenfeldt und Stefan Wilhelm in Bestbesetzung antretenden Blau-Gelben wollen wieder auf ihre starke Defensive bauen. Mit 440 Gegentoren ist der HCE einziger Verein unter der 500er-Marke. „Verbesserungen aber sind unbedingt im Positionsangriff erforderlich“, sagt Till Wiechers mit Blick auf das 20:19 beim SV Anhalt Bernburg.