Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey Die Freibeuter beenden ihre Negativserie mit einem 8:2

Von Arne Taron | 02.01.2019, 17:52 Uhr

Nach drei Niederlagen hintereinander gibt es gegen den bis dato Dritten Bremerhaven endlich wieder einen Sieg

Die Freibeuter, 1b-Mannschaft des Rostocker Eishockey-Clubs, haben ihre Negativserie in der Verbandsliga Nord von drei Niederlagen in Folge mit einem starken 8:2 (2:0, 1:0, 5:2) gegen den bis dato Dritten REV Bremerhaven beendet. In der Tabelle sind die Ostseestädter nun mit 14 Punkten aus elf Spielen Sechster, Bremerhaven (17) rutschte auf Rang vier ab.

Die Freibeuter zeigten eine überzeugende, engagierte Leistung. Nach 40 der 60 Minuten schon mit 3:0 in Führung liegend, ließen sie es im Schlussdrittel krachen, kamen richtig ins Rollen und erzielten fünf weitere Treffer. Den Gästen waren nur zwei Ehrentore vergönnt.

Top-Scorer Peter Sponholz (erzielte seinen zwölften und 13. Saisontreffer): „Wir haben endlich ein konzentriertes Spiel über die volle Zeit abgeliefert. Wir standen in der Defensive sehr stabil und konnten uns aus dieser Sicherheit zahlreiche Chancen erarbeiten. Wichtige Säule war dabei Torhüter Felix Kaydan. Im letzten Drittel konnten wir unsere nominelle Überlegenheit gnadenlos ausspielen, denn Bremerhaven war mit nur zehn Leuten angereist, während wir 17 Mann zur Verfügung hatten.“

Weiter geht es für die Freibeuter am Sonntag (18 Uhr) erneut daheim. Gegner sind die Salzgitter Icefighters.

Rostocker Freibeuter: Kaydan, Apel – Berg, Höpcke, Dickmanns, S. Rudolphi, Lukas Richter, Bergemann – W. Sponholz, Chr. Kuhlmey, Unruh, Scheltz, P. Sponholz, Kasparek, Lasar, Jeremy Richter, Klebba, Stockel, Brümmer

Tore: 1:0 L. Richter (4./Vorlagen: P. Sponholz, W. Sponholz), 2:0 Stockel (13./Bergemann, Kaydan – in Überzahl), 3:0 W. Sponholz (40./Stockel, P. Sponholz – in ÜZ), 3:1 (41.), 4:1 P. Sponholz (46./Höpcke, S. Rudolphi), 5:1 Höpcke (50./W. Sponholz – in ÜZ), 6:1 P. Sponholz (52./Kuhlmey), 7:1 Scheltz (54./J. Richter, Höpcke), 8:1 Unruh (60./Rudolphi, Scheltz – in ÜZ), 8:2 (60.)