Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Es wird keine große Taktik geben

Von Klaus-Peter Kudruhs | 22.11.2018, 14:04 Uhr

Vor den Bundesliga-Spielen der A-Jugend des RHC sprach Klaus-Peter Kudruhs mit den Trainern Ute Lemmel und Torsten Deil.

Am Sonnabend und Sonntag – Anwurf jeweils um 15 Uhr in der Fiete-Reder-Halle Marienehe – spielen die A-Jugend-Handballerinnen des Rostocker HC in der Vorrunde 7 der Bundesliga um den Einzug in das Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft. Klaus-Peter Kudruhs befragte die Trainer Ute Lemmel und Torsten Deil.

Wie ist am Wochenende die Ausgangsposition?

Ute Lemmel: Wenn wir unter die letzten 16 Mannschaften kommen wollen, müssen wir mindestens Gruppenzweiter werden. Wenn unser Team am Samstag gegen den VfL Oldenburg verlieren sollte, müssen wir am Sonntag gegen den TSV Nord Harrislee mit zwei Toren gewinnen. Dann zählt bei Punktgleichheit der direkte Vergleich.

Torsten Deil: Am besten, wir sind schon gegen Oldenburg erfolgreich, um das zweite Match mit breiter Brust und Selbstbewusstsein entsprechend zu gewinnen. Die 24:25-Niederlage in Harrislee war sowieso unnötig.

Wie beurteilen Sie die Chancen für die beiden Heimspiele?

Deil: Als nicht schlecht. Bei selbstbewusstem Auftreten über eine geschlossene Abwehr mit hoher Laufbereitschaft und körperlicher Präsenz sowie der notwendigen Geduld im Angriff und dem Nutzen unserer Tormöglichkeiten wird es klappen.

Wie ist das Team aus Trainersicht vorbereitet?

Lemmel: In den letzten Tagen verlief die Vorbereitung individuell bei uns in Rostock sowie für die Verstärkungen aus Neubrandenburg und Schwerin in ihren Vereinen. Schon Anfang des Monats gab es ein gemeinsames Training in Rostock, und Freitag (heute – d. Red.) erfolgen die Feinabstimmungen für dieses Wochenende. Wir setzen auch auf die Erfahrungen bei der Landesauswahl, wo alle schon zusammen spielten.

Wie sollen die doch unterschiedlichen Gegner erfolgreich bespielt werden?

Lemmel: Es wird keine große Taktik geben. Mit Tempohandball, Agieren statt Reagieren in der Abwehr und mehr Konsequenz im Abschluss wollen wir das Ziel erreichen.

Ist das Personal vollzählig?

Lemmel: Alle Mädchen sind fit, so dass wir für das jeweils 14-köpfige Aufgebot aus einem breiten Kader schöpfen können. Kleine Fragezeichen gibt es allerdings noch bei Lena Clasen für das Tor und Hanna Strack, die zuletzt etwas angeschlagen waren.

Die Mannschaft hofft auf eine lautstarke Unterstützung in Marienehe…

Deil: Wie ja schon in den NNN zu lesen war, wird einiges organisiert. Jeder ist herzlich eingeladen, unsere Mädchen zu unterstützen, damit es ein richtig gutes Jugend-Handball-Event wird.