Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Volleyball SVW will mit Psychologie punkten

Von Lennart Stahlberg | 30.11.2018, 15:28 Uhr

Die Warnemünder müssen am Sonntag ab 16 Uhr in der Ospa-Arena gegen Lindow-Gransee Überraschungen aus dem Hut zaubern

Für die Volleyballer des SV Warnemünde steht am Sonntag eine schwere Aufgabe ins Haus. Denn um 16 Uhr empfangen sie in der Ospa-Arena mit dem SV Lindow-Gransee (16 Zähler) einen ehemaligen Meister und den aktuellen Tabellenzweiten der 2. Bundesliga Nord. Die punktgleich auf dem vierten Platz lauernden Warnemünder könnten mit einem Sieg ihren Konkurrenten aus Brandenburg überholen.

„Wir brauchen einen sehr guten Tag, um gegen den SV Lindow-Gransee zu gewinnen. Alle Spieler müssen mindestens 100 Prozent geben“, erklärt Michael Stark. Der Teammanager der Warnemünder weiß um die Qualitäten der Rand-Berliner. „Lindow-Gransee ist auf jeder Position gut besetzt. Sie haben ein paar ehemalige Nationalspieler in ihren Reihen. Und wir müssen auch auf unseren ehemaligen Zuspieler Ole Schwerin aufpassen. Auch wenn die Tabelle momentan nicht so aussagekräftig ist: Unser Gegner steht aufgrund seiner spielerischen Qualitäten zu Recht dort oben.“

Der SV Warnemünde kann bis auf Lutz Nagel, der momentan mit einem Cut über dem Auge ausfällt, personell aus dem Vollen schöpfen. Den Kader ergänzen wird zudem wieder Youngster Sören Schröder aus der zweiten Mannschaft.

„Unser Ziel ist es, Punkte zu holen. Aber dafür müssen wir Lindow-Gransee in ihrem Rhythmus stören. Wir müssen sie überraschen, das ist klar. Aber da wird sich unser Trainer Jozef Janosik ein paar strategische und psychologische Tricks einfallen lassen“, sagt Michael Stark. Auf Fehler des Meisters der 2. Bundesliga von 2015 wollen die Warnemünder hingegen nicht warten. „Die wird es so gut wie nicht geben“, so der Teammanager.

Damen wollen die Spitze angreifen

Das Vorspiel bestreiten ab 13 Uhr die Damen des SVW (5./14), die in der Regionalliga Nord den Eimsbütteler TV II (8./11) empfangen.

„Wir können einen Sieg sehr gut gebrauchen, denn wir wollen die Spitze weiter angreifen“, so Außenangreiferin Luisa Stassewski. „Der ETV verlor zuletzt gegen den Kieler TV II und die VG Elmshorn, die wir beide auswärts besiegen konnten (3:0 und 3:2 – d. Red.).“ Die Mannschaft setze weiter auf Zusammenhalt und gute Kooperation mit Coach Johannes Hofmeister.