Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey 0:12 – REC ist chancenlos

Von mabo | 06.02.2016, 05:00 Uhr

Eishockey-Oberliga: Piranhas kassierten bei den Tilburg Trappers die höchste Saison-Niederlage

Die Piranhas des Rostocker Eishockeyclubs steckten in Tilburg die höchste Saisonpleite in der Oberliga Nord ein. Bei den Trappers waren sie chancenlos und unterlagen mit 0:12 (0:4, 0:6, 0:2). Lediglich die erste Reihe der Norddeutschen konnte beim holländischen Spitzenclub mithalten.

Die Gastgeber begannen stark, doch auch der REC kam durch Alleingänge von Paul Stratmann und Petr Sulcik zu einigen Gelegenheiten. Die Treffer markierten allerdings die Gastgeber – 0:4 nach dem ersten Drittel.

Auch im weiteren Verlauf der Partie waren die Niederländer den Hansestädtern klar überlegen und schafften noch im Mitteldurchgang ein zweistelliges Resultat – 0:10. Selbst der Torwartwechsel – Haloschan für John (30.) – brachte die Gäste nicht in die Partie zurück. Zu eindeutig war die Überlegenheit des Tabellenzweiten.

Im Schlussdurchgang bemühten sich die Piranhas um das Ehrentor, es wollte ihnen aber nicht gelingen. Am Ende hieß es 0:12.

„Es herrschte eine super Stimmung in einem tollen Stadion. Das würde ich gerne einpacken und mitnehmen. Für viele Spieler unserer Mannschaft ging das heute alles zu schnell. Nur die erste Reihe konnte wirklich mithalten. Das müssen wir schon einsehen und die Stärke des Gegners anerkennen. Sonntag gegen Erfurt wollen wir aber unbedingt einen Dreier einfahren“, sagte REC-Geschäftsstellenleiter Dirk Weiemann.

REC: John (ab 30. Haloschan) – Kohlstrunk, Hähnel, Brink, Marek – Sulcik, Kohl, Stratmann, Labuhn, Dreschmann, Lemmer, Haiduk, Bezouska, Stockel, Striepeke, Bergemann. Tore: 1:0 DeCoste (2.), 2:0 Brekelmans (2.), 3:0 Bruijsten (6.), 4:0 DeCoste (19./– in Unterzahl), 5:0 Vogelaar (22./ – UZ), 6:0 Brekelmans (23.), 7:0 van Biezen (30./ – in Überzahl), 8:0 Houkes (38.), 9:0 Vogelaar (39.), 10:0 Bruijsten (40.), 11:0 Hagemeijer (41.), 12:0 Brekelmans (58.). Strafen: jeweils zehn Minuten.

Zuschauer: 2500 (etwa 50 Rostocker)