Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball 9:2 (15.) – Bad Doberan II im Derby schnell enteilt

Von Klaus-Peter Kudruhs | 01.10.2019, 18:04 Uhr

In der MV-Liga der Männer verliert der SV Warnemünde II mit 23:31. Die HSG Uni hält bis in die Schlussphase mit.

4. Spieltag in der Verbandsliga Ost der Handball-Männer:

SV Warnemünde II – Doberaner SV II 23:31 (11:17)

Als die Hausherren schnell mit 2:9 (15.) ins Hintertreffen gerieten und es auch zur Pause nicht wesentlich besser aussah, war klar, wer das Lokalderby für sich entscheidet. Zwar trafen beim SVW II alle zehn Feldspieler ins Tor, aber die deutlich größere Durchschlagskraft hatten die Gäste. „Wieder einmal hat unsere Mannschaft die erste Viertelstunde total verschlafen und trotz allen Einsatzes gegen die abwehrstarken Doberaner keine Verkürzung erreicht“, musste SVW-II-Trainer Florian Polkehn feststellen. Allerspätestens mit dem 29:19 (50.) hatte der von Marcel Gutsche betreute DSV II den Sieg in der Tasche.

SV Warnemünde II: Strelnikov, Pelz – Dierking 4, Posch 1, Toni Krüger 4/1, Norwid Schultz 1, Brüdigam 2, Carlo Schulz 2, Kalbe 5, Langkau 2, Klusmann 1, Lorentzen 1

Bad Doberan II: Ludwig, Polkow – Störp, Wiebe 8, Sachse 4, Wachtel 5/1, Sitarek 4, Furche 1, Möde 2, Langberg 5, Blank 2, Schwaß, Kotzian, Krüger

Schwaaner SV – HV Altentreptow 28:24 (15:13)

Tabellenführer SSV spielte sich nach dem 5:5 (12.) frei und lag bis zur Pause immer knapp in der Vorhand. Als er sich vier Treffer Vorsprung erkämpft hatte (22:18, 25:21/ 54.), war der Sieg sicher.

Schwaan: Humke, Grünwald, Martens – Frieser, Schumann 1/1, Zöllig 6, Zimmer, L Ziegler 2, Strube 8, Schefuß 4/1, Hildebrandt 7, Kröger

HSV Grimmen II – HSG Uni Rostock 33:29 (15:15)

Trotz kleiner Besetzung und ohne Ansagen von der Bank spielte die HSG Uni gut in der Offensive, lag vom 6:3 bis 13:12 (27.) immer vorne. Als die Abwehr aber immer löchriger wurde, schaffte Grimmen zur Pause noch den Ausgleich. Knapp blieb es auch nach dem Wechsel. Die Rostocker lagen 23:25 (45.) hinten, waren aber beim 29:30 (56.) noch auf Augenhöhe, ehe sie in der Schlussphase die Übersicht verloren und noch drei Gegentore am Stück kassierten.

HSG Uni: Derber, Johann Müller – Locker 2, Spittau 3, Thamm 2, Fehringer 7, Weber 3, Bäumer 9/2, Jahnke 2, Schulze 1