Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Am Sonntag Spitzenduell SVW II gegen Motor Neptun

Von Klaus-Peter Kudruhs | 06.12.2019, 16:55 Uhr

Gewinnt Warnemünde II, wird es in der Bezirksliga der Frauen spannend. Bei den Männern agiert der SVW III ganz souverän.

In der Bezirksliga Nord der Handball-Männer ist der SV Warnemünde III nach dem 33:20 (12:9) bei der eigenen „Vierten“ – fünfter Sieg im fünften Spiel – ganz sicherer Spitzenreiter. Zwar wurde das Ergebnis erst nach dem 8:7 bis zur Pause etwas deutlicher, nach dem Seitenwechsel setzte sich der Favorit dann aber ab (25:17). Die erfolgreichsten Werfer waren Nils Hansen (8) und bei den „Gästen“ wieder einmal Peter Wüstemann (11).

SV Warnemünde IV: Tibor Hamann, Roger Kotzauer – Thomas Wienke, Sven Schmeling, Torsten Holtz, Norbert Trieglaff, Nils Hansen 8, Ingo Rahtkens 5, Michael Manthe, Christian Brüdigam, Sven Reichelt, Carlo Haufe 5, Philipp Brüdigam 1, Frank Kraus 1

SV Warnemünde III: Ralf Buchwald, René Eggert – Eric Rickert 1, Dustin Stark 2, Florian Holtz 4, Johannes Hänschke, Ken Leppin 3, Daniel Brauer 2, Alexander Reiser 1, Florian Polkehn 8, Patrick Peters 1, Peter Wüstemann 11, Robert Seemann

Der HC Empor II fuhr beim Laager SV 03 mit dem 26:16 (15:8) einen Start-Ziel-Sieg ein. Als Übungsleiter hatte Guido Saß, der mit Betreuer Dieter Geese den verhinderten Klaus-Dieter Wiegratz vertrat, einen ruhigen Nachmittag. Die Gäste zogen schnell auf 6:1 (12.) weg und hatten schon zur Halbzeit einen komfortablen Vorsprung.

Erstmals im Aufgebot des HCE II Erik Reimer und Karl Ole Horlitz aus der A-Jugend sowie der frühere Bad Doberaner Jan Ritzrau.

HC Empor II: Bernd Brümmer – Florian Wilk, Enrico Strohwald 8, Torsten Palm, Lothar Goldschmidt 3, Andreas Meyer 2, Erik Reimer 5, Marcel Jaunich 1, Ole Horlitz 5, Jan Ritzrau, Marco Konopka, Dirk Steinhagen 1, Matthias Winter 1

Nachdem das Heimspiel der Handball-Frauen der SG Motor Neptun in der Bezirksliga West gegen Wittenburg nicht stattfand, weil der Kontrahent kein spielfähiges Team zusammen bekam, gewannen die Rostockerinnen beim Plauer SV mit 24:21.

Über 9:9 ging es mit einem 12:10-Vorsprung in die Pause. „Ich war mit der ersten Halbzeit zufrieden“, so Trainer Jürgen Woitendorf.

Als nach dem Seitenwechsel die Gastgeberinnen mit vier Treffern am Stück 14:12 in Front zogen, schien die Partie zu kippen. Doch Motor Neptun konterte mit vier Toren in Folge zum 16:14 und verteidigte die Führung.

„Nachdem Christin Russnak fast von Anfang an pressgedeckt wurde, erwies sich die Entscheidung unseres Trainers, sie nicht an den Kreis oder nach außen zu stellen, als zielführend. Im Spiel Fünf gegen Fünf gab es so oft Lücken“, sagte Regisseurin Tina Medenwald.

Durch geschicktes Passspiel (Mandy Ruthsatz) und im Eins gegen Eins (Nicole Schulz) kamen die Gäste immer wieder zu Torchancen. Die offensive 5:1-Abwehr mit Christin Russnak auf der Spitze unterband recht gut die Plauer Angriffe. Anne Harz hielt drei Siebenmeter.

SG Motor Neptun: Anne Harz – Nicole Schulz 3/1, Tina Medenwald 3, Sabrina Hundemer 6/3, Christin Russnak, Susann Martin 3, Carola Schubert 3, Mandy Ruthsatz 2, Connie Woitendorf 2, Luisa Papenhagen 2, Annika Heyder, Ulrike Schulz

Am Sonntag um 11 Uhr gastiert der Tabellenführer im Gerüstbauerring beim auf Platz drei lauernden SV Warnemünde II.