Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Stadtmitte Ambrosia: Gefahr in den Rostocker Wallanlagen

Von Caroline Weißert | 25.09.2012, 12:09 Uhr

Ambrosia ist eine Pflanze, die es in sich hat.

Auf den ersten Blick ist das Kraut eher unscheinbar. Aber die Grünpflanze kann starke Allergien und sogar Asthma auslösen - und sie wächst im Herzen Rostocks. Inmitten der Wallanlagen am Ufer des Wallgrabens gedeiht die gesundheitsgefährdende Pflanze. Bei dem Gewächs handelt es sich um die Beifuß-Ambrosia. Eine ursprünglich aus Nordamerika stammende Pflanzenart, die in anderen europäischen Ländern schon länger als Problempflanze bekannt ist: einerseits als Unkraut in landwirtschaftlichen Kulturen, andererseits wegen der Gesundheitsgefahr, die von ihren allergieauslösenden Pollen ausgeht. Gerade im September und Oktober wird sie zur Gefahr, denn das ist ihre Blütezeit.

Armin Hofhansel, Dezernatsleiter der Pflanzengesundheitskontrolle Rostock, bestätigt, dass es vereinzelt Fälle von Ambrosia-Befall in Rostock gibt. "Wir nehmen jede Meldung ernst, denn aufgrund der Gesundheitsgefahr muss eine Ausbreitung der Pflanze unbedingt unterbunden werden", sagt Hofhansel.

Umweltwissenschaftlerin Elke Schünemann vom Gesundheitsamt Rostock kennt die Risiken: "Ambrosia hat ein sehr hohes allergenes Potenzial - wesentlich höher als das von Gräsern, den typischen Allergieauslösern in Deutschland." Damit ist sie nicht nur für Allergiker, sondern auch für Nicht-Allergiker gefährlich. "Durch die überdurchschnittlich hohe Anzahl produzierter Pollen können allergische Reaktionen bis hin zu schwerem Asthma ausgelöst werden", warnt Schünemann. Am häufigsten verbreitet sich das Kraut durch verunreinigtes Vogelfutter und findet sich daher oft in privaten Gärten.

Wichtig ist, dass die Ambrosia-Funde gemeldet werden, denn es kommt häufig zu Verwechslungen mit dem Gemeinen Beifuß. Daher ist eine fachkundige Begehung unumgänglich. Das Landespflanzenschutzamt geht den gemeldeten Fällen nach und ist dabei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. "Wir können nicht alle Pflanzen selbst auffinden, daher freuen wir uns über jeden Hinweis", sagt Hofhansel. Die Ambrosia in den Wallanlagen wurde entfernt - hier lauert also keine Gefahr mehr für die Gesundheit. Landespflanzenschutzamt Rostock, Telefon: 0381/403 50