Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

American Football Rostock Griffins setzen den Gameplan komplett um

Von André Gericke | 16.06.2019, 14:19 Uhr

Fünfter Sieg im sechsten Saisonspiel in der GFL2 Nord: Mit 49:14 bezwangen die Hansestädter die Troisdorf Jets.

Damit festigten sie den zweiten Tabellenplatz. „Wir wollten schnell einen Vorsprung herausspielen, damit wir Sicherheit bekommen und bei Troisdorf vielleicht etwas die Moral runtergeht nach deren Saisonverlauf (bisher sechs Niederlagen – d. Red.)“, sagte Griffins-Coach Christopher Kuhfeldt.

Sein Team setzte den Plan mit vier Touchdowns im ersten Viertel (28:0) super um. Gleich im ersten Drive (Angriffsrecht) tankte sich Jermichael Selders mehrfach durch und lief am Ende in die Endzone – 7:0. Die Verteidigung gestattete den Jets keinen Raumgewinn, so dass die Griffins wieder an den Ball kamen. Mit einen 42-Yards-Pass fand schließlich Quarterback Christopher Jeffrey Wide Receiver Chiam James in der Endzone – 14:0. Erneut stand die Defensive der Rostocker bombensicher und stoppte Troisdorf. Im dritten Drive erzielte Jeffrey dann mit einem Ein-Yard-Lauf den nächsten Touchdown – 21:0. Danach schlug wieder die Verteidigung zu. Alexander Posunko forcierte einen Fumble der Gäste (Ballverlust). David Izinyon schnappte sich den Ball und trug ihn bis 20 Yards vor die Endzone. Dort fand dann Jeffrey wenig später mit einem 30-Yards-Pass erneut Chiam James – 28:0. Zwar gelang Troisdorf im zweiten Abschnitt das 7:28, doch Selders machte noch vor der Pause mit einem weiteren Touchdown zum 35:7 im Grunde schon alles klar. „In der ersten Hälfte hat in allen Mannschaftsteilen alles geklappt. Wir mussten nur einmal den Ball per Punt abgeben, haben fünfmal gepunktet und fingen in der Defensive zwei Interceptions (Abfangen eines Passes durch die Verteidigung – d. Red.). Unser Gameplan ist komplett aufgegangen“, sagte Kuhfeldt.

In der zweiten Halbzeit schalteten die Rostocker, auch bedingt durch Verletzungsprobleme, einen Gang herunter, ohne dabei die Spielkontrolle zu verlieren. „Wir hatten schon eine sehr angespannte Situation, die sich vor dem Spiel und auch während der Partie weiter verschärft hat. Wir hatten Akteure auf dem Feld, die haben bis auf ein Vorbereitungsspiel noch kein einziges offizielles Football-Match bestritten. Daher ist der Sieg eigentlich noch höher zu bewerten“, so der Griffins-Coach, der unter anderem auch auf Running Back Jermichael Selders verzichten musste: „Ihm ist jemand in die Wade getreten. Dabei hat er sich eine recht große Fleischwunde zugezogen.“

Nach der Pause waren es Chiam James (nach einem Pass von Jeffrey) sowie der Quarterback selbst mit einem 54-Yards-Lauf in die Endzone, die für die weiteren Zähler der Greife sorgten.

Nach dem 49:14-Erfolg bleiben die Hansestädter Spitzenreiter Elmshorn (62:14 gegen Langenfeld – sechster Sieg im sechsten Spiel) auf den Fersen. „Wir haben nach wie vor schwache Phasen in unserem Spiel, wenngleich sie kleiner werden. Ich froh, dass wir sie spielen, wenn wir sie spielen. So können wir uns noch weiter verbessern. Zunächst müssen wir aber noch unsere beiden Hausaufgaben lösen“, so Christopher Kuhfeld, der dabei an die Partien bei den Hannover Spartans (23. Juni) sowie zu Hause gegen die Lübeck Cougars (29. Juni) denkt. Nach der kurzen Sommerpause kommt es dann am 28. Juli zum Heimkracher gegen Tabellenführer Elmshorn.

TEASER-FOTO: