Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Papendorf Aufatmen in der Warnowschule

Von CMIL | 23.06.2015, 10:00 Uhr

Nach monatelangem Umbau steht die Sanierung kurz vor dem Abschluss. Das Land steuert 1,5 Millionen bei

Noch stehen die neuen Klassenräume in der Papendorfer Warnowschule leer, aber schon bald werden sie mit Leben gefüllt. Zum neuen Schuljahr können die Kinder schon in den neuen Klassen-, Projekt- und Fachräumen lernen. Schüler und Lehrer atmen gleichermaßen auf: „Es war ein anstrengendes Jahr. Wir hatten keinen Platz mehr, haben alle Räume dauerhaft belegt“, sagt Schulleiterin Brigitte Willert.

Die Baumaßnahme beinhaltete neben dem Anbau auch die energetische Aufwertung des alten Regionalschulteils. So wurden beispielsweise alte DDR-Leitungen erneuert, die Ölheizung wurde durch eine Erdgasheizung ersetzt. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 3,5 Millionen Euro, von denen das Land 1,5 Millionen Euro in Form einer Sonderbedarfszuweiseung beisteuert. Das Geld hat Innenminister Lorenz Caffier (CDU) gestern symbolisch an Gerhard Matthies, den Vorsteher des Amtes Warnow-West übergeben. „Es gibt wieder etwas zu lachen in der Gemeinde“, so Matthies. Das restliche Geld kommt von den Schulträgergemeinden, zu denen neben Papendorf auch Pölchow, Ziesendorf, Kritzmow und Stäbelow gehören.

An der Warnowschule lernen derzeit 550 Schüler – Tendenz steigend. „Die Gemeinden wachsen und viele Eltern wollen ihre Kinder zu uns schicken“, so Brigitte Willert. Deshalb seien neue Räume dringend nötig gewesen. Eine wichtige Rolle spielt auch das Konzept der Schule: Anstatt Frontalunterricht zu bekommen, lernen die Kinder und Jugendlichen oft in kleineren Projektgruppen. Außerdem herrsche das Klassenzimmer-Prinzip, sodass jede Klasse ihren eigenen festen Raum hat. „Dann ist es schwierig, wenn keine Projekt- und Fachräume zur Verfügung stehen“, so Brigitte Willert.

Nach der Übergabe des Geldes besichtigten die Vertreter der Gemeinden gemeinsam mit der Schulleiterin, Gerhard Matthies und dem Minister die neuen Räume. Neben den neuen Klassenzimmern ist dort auch eine neue Mensa entstanden. „Dafür hätten wir eigentlich gern eine eigene Zubereitungsküche gehabt“, aber das sei leider zu teuer.

Zurzeit verrichten die Bauarbeiter noch kleine Restarbeiten, komplett fertiggestellt soll das Projekt am 31. Juli sein. „Im Oktober veranstalten wir eine Einweihungsfeier“, so Brigitte Willert.