Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Aufgefrischt Bedeutende Mosaike werden restauriert

Von mapp | 10.06.2018, 05:00 Uhr

Jörg Schröder saniert Arbeiten von Otto Manigk, die die Fassade des IOW zieren.

Restaurator Jörg Schröder aus Rostock hat derzeit einen spannenden und reizvollen Auftrag im Ostseebad. Ihm ist die Aufgabe übertragen worden, die vier Mosaike an der Giebelwand des Leibniz-Institutes für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) gegenüber dem Kurhaus zu sanieren. Die vier Motive mit den Namen Fischkutter, Tiefseeboot, Tiefseetaucher und Taucher stammen vom Künstler Otto Manigk, der 1902 bis 1972 gelebt hat und dessen Arbeit sich großer Wertschätzung erfreut. „Ich mag diese vier Motive so gern, weil sie genau das abbilden, was das IOW bei der Arbeit leistet“, sagt Uwe Kolbow, technischer Leiter des IOW.

Vor einem halben Jahrhundert wurden diese Werke nach den Entwürfen des Künstlers vom Volkseigenen Betrieb VEB Stuck und Naturstein angefertigt und zierten damals den Giebel hin zum Kurpark Warnemünde. Als das IOW 1997 die Fassade und vieles andere baulich veränderte, mussten die Mosaike den Standort wechseln. Im Zuge dieser Arbeiten erhielten sie eine Sanierung durch das Restauratorenpaar Claudia und Bernd Hasselmann. Dafür wurden die vier Motive nach ihrer Abnahme auf Trägerplatten gelegt und Fehlstücke ergänzt.

„Für das Land haben diese vier Mosaikbilder große Bedeutung“, bescheinigt Christian Hoffmann, Sprecher des Betriebs für Bau und Liegenschaften MV (BBL). „Auch die Landesdenkmalpflege teilt diese Auffassung“, so Hoffmann. Der BBL hat vom IOW 19 000 Euro übertragen bekommen, um die Ausschreibung vorzunehmen und die Arbeiten zu vergeben. Die Sanierung der 4,80 breiten und knapp 1,10 Meter hohen Mosaike aus lichtundurchlässigen Glassteinen dauert noch bis etwa Anfang Juli. Glücklicherweise befanden sich die vorhandenen Glasstücke in einem guten Erhaltungszustand. Dennoch bestand Handlungsbedarf, da sich einige Mosaikteile losgelöst hatten. „Einige der Glasstücke haben wir noch am Boden beim Giebel gefunden, weitere Fehlstellen ergänze ich mit einer speziellen Mörtelmasse und retouchiere sie dann mit der passenden Farbe des umliegenden Mosaiks“, beschreibt Restaurator Jörg Schröder sein fachliches Vorgehen.