Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Hindernis-Spektakel Bei der 3. Xtrack Cross Challenge gab es nur Sieger

Von Delia Hörmann | 27.10.2019, 21:04 Uhr

Mit Teamgeist, Geschick und Ausdauer ließ sich der Parcours meistern – zur Not mit Hilfe der Leidensgenossen.

Schien es über die aufgetürmten Strohballen für die meisten Läufer noch leichtfüßig drüber zu gehen, so waren spätestens an Hindernis 10, einer drei Meter hohen Holzwand mit Überhang, für viele Teilnehmer der gestrigen 3. Xtrack Cross Challenge mehrere Anläufe und auch die Hilfe der Leidensgenossen erforderlich, um diese zu überwinden. Da zeigte sich dann, dass bei diesem spektakulären Sport-Event, einer Mischung aus Cross- und Hindernislauf, neben Geschick und Ausdauer vor allem auch Teamgeist gefragt war.

Gelegenheit, sich hier einmal auszuprobieren, gab es am Sonntag im Fischerdorf. Cheforganisator Roman Klawun konnte mehr als 550 teilnehmende Sportler und über 40 Firmen vermelden.

Das Starterfeld war bunt gemischt. Man musste kein Extremsportler sein, um zweimal den 3,5 km langen Parcours absolvieren zu können, aber man sollte doch die Courage mitbringen, die 13 Hindernisse pro Runde bewältigen zu wollen. Wer sich noch nicht traute, selbst teilzunehmen, feuerte die Läufer mit Rasseln, Tröten und aufmunternden Worten enthusiastisch an.

Für die Triathletinnen Elke Schlempp (43) und Maria Höyland (34) „war es eine tolle neue Erfahrung, mal an einem Lauf mit Hindernissen teilzunehmen“. Sie lobten, dass „keine Zeit genommen wurde und der Gedanke des Teamworks im Vordergrund stand“.

Für die Rostocker Fitnesssportler Max Suhr, Johannes Wallenta und Andreas Kühl (alle 25) war das Hindernis 10 „am anspruchsvollsten“. Sie sagten unisono, dass man dabei „auf die Hilfe der anderen angewiesen war“. Der Parcours sei „richtig gut, um die Ausdauer zu testen“. Sie wollen im nächsten Jahr wiederkommen. Roman Klawun hat angekündigt, den Kreis der Starter, für die es doch hauptsächlich darum ginge, „den Schweinehund zu überwinden, um den Parcours durchzustehen“, auf dann 1000 zu erweitern. Bis zur nächsten Xtrack Cross Challenge, wenn es wieder heißt, in der freien Natur u. a. auch auf einer rutschigen Plane unter Drahtseilen durchzurobben, haben Interessierte ein Jahr Zeit, um sich vorzubereiten.