Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Ringen Besetzungsprobleme: Küstenringer in Hennigsdorf 10:14

Von Wulf Richter | 29.09.2019, 15:48 Uhr

Beide Thoms-Brüder sowie Fabian Wiesemann siegten für die Gäste, die zwei Gewichtsklassen „frei“ lassen mussten.

Mit 10:14 mussten sich die Küstenringer in der Oberliga Brandenburg dem gastgebenden 1. Hennigsdorfer RV II geschlagen geben. Ursächlich waren erneute Besetzungsprobleme, wie Mannschaftsbetreuer Stefan Pentschew nach dem Kampf resümierte.

Dass es schwer werden würde in der schmucken Turnhalle der Hennigsdorfer Biber-Grundschule, war von vornherein klar. Immerhin ist die Ringer-Hochburg Hennigsdorf ausgewiesener Nachwuchs-Stützpunkt des Landes Brandenburg.

Die Gewichtsklasse bis 50 kg Freistil weiblich mussten beide Vereine unbesetzt lassen.

So begann der Nachmittag so richtig mit dem vorgezogenen Damen-Duell zwischen Peggy Kenn und Cecile Schleede. Die Hennigsdorferin machte kurzen Prozess und schulterte ihre Gegnerin noch vor Ablauf der ersten Kampfminute.

In der Gewichtsklasse bis 130 kg Griechisch-Römisch konnten die Küstenringer keinen Kämpfer stellen, und so stand es bereits 8:0 für den 1. HRV II, als mit Karl Thoms ein kleiner Großer die Matte betrat. In der Gewichtsklasse bis 52 kg Freistil lag der Bronzemedaillengewinner der Deutschen Meisterschaften zwar zunächst 0:2 zurück, wendete das Blatt aber mit einem klugen Angriff zum Schultersieg noch vor der Kampfpause. Die Gäste hatten auf 4:8 verkürzt.

Unglücklich agierte Hans Wittkowski jr. (bis 92 kg F) und kassierte eine Schulterniederlage.

Fabian Wiesemann sorgte mit einer famosen Vorstellung gegen Arne Schneider schnell wieder für Hoffnung. Den Gegner frühzeitig in die Bodenlage zwingend, konnte er sieben Rollen am Stück durchbringen und bescherte den Küstenringern damit einen Sieg durch technische Überlegenheit.

Oldie Dirk Stastny (80 kg GR) legte einen Blitzstart hin und beförderte Tim Siebert mit schöner Wurftechnik in die Bodenlage. Aber das Hennigsdorfer Urgestein arbeitete sich Punkt um Punkt heran. 4:4 stand es zur Pause. Stastny gab im zweiten Durchgang alles, konnte aber die 6:11-Punktniederlage nicht verhindern.

Den versöhnlichen Schlusspunkt setzte Maximilian Thoms, Sportschüler am Leistungszentrum in Frankfurt (Oder), in der Gewichtsklasse bis 71 kg F mit einem tollen 14:7-Punktsieg gegen Till Weinkauf.