Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Gemeinschaft Brunchen für den guten Zweck

Von Michaela Kleinsorge | 12.06.2017, 08:00 Uhr

Besucher mieten 120 Tische und schlemmen am Uni-Platz. Bürgerstiftung organisiert jährliches Event – 16 Schulprojekte sollen profitieren. #wirkoennenrichtig

Gestern stürmten die Rostocker den Universitätsplatz zum größten Brunch des Jahres. An 120 Biertischen schlemmten rund 1200 Teilnehmer für den guten Zweck und füllten die Spendenkasse für 16 eingereichte Projekte der städtischen Schulen.

Initiator war die Hanseatische Bürgerstiftung (HBS), die zahlreiche Sponsoren aus der Wirtschaft und dem Einzelhandel für die Umsetzung mobilisierte. So organisierten beispielsweise der Rostocker Hof und das KTC als Hauptsponsoren das Mobiliar und der Globus spendierte 2000 Brötchen für das Mega-Picknick. Das nutzten auch zahlreiche Firmen für ein geselliges Beisammensein mit ihren Mitarbeitern. Urte Rupprath, Chefin von City Möbel in Schmarl, hatte gleich vier Tische bestellt. „Ich lade jedes Jahr meine 20 Angestellten mit Kind und Kegel ein und jeder bringt was Leckeres mit“, sagt die 46-Jährige. So schwelgte das Team nach Feierabend in Hausmannskost vom Eiersalat bis zur selbstgemachten Marmelade und genoss den Sonntagmorgen bei schönstem Sonnenschein unter freiem Himmel. Auch an Tisch 38 herrschte gute Stimmung. Hier freute sich Alexander Winter, der neue Vorsitzende der HBS im Kreise seiner Familie und Freunde über die Resonanz: „Wir werden das Ergebnis vom Vorjahr sicherlich noch toppen und das sprengt alle Erwartungen, denn wir rechnen jetzt schon mit 12 000 Euro“. Da wäre eventuell jede Bewerbung der Schulen umsetzbar, meinte Winter und behielt mit seiner Schätzung Recht. Zum Riesen Frühstücksbüfett wurde zusätzlich ein Rahmenprogramm kredenzt. Neben der Kinderbetreuung freute sich der Nachwuchs über den Circus Fantasia und für die größeren Gourmets trat das Duo LA auf. Die große Tombola hatte auch viele Preise zu bieten, beispielsweise einen Schuh von Basketballer Dirk Nowitzki, selbstverständlich handsigniert.