Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Hansetag Buntes Markttreiben bildet Hansezeit ab

Von CLLA | 23.06.2018, 05:00 Uhr

Lübecker Bürgermeister eröffnet mit Fassanstich das Händler-Programm. Spätmittelalter zum Kaufen und Anschauen.

Drei kräftige Schläge und das Pils floss: Unter dem Jubel zahlreicher Zuschauer hat Freitag der Lübecker Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) das Fass mit dem speziellen Festbräu der Rostocker Brauerei angestochen und damit noch einmal das bunte Markttreiben in der Hansestadt eröffnet.

Nach dem verregneten Start am Donnerstag genossen die Delegationen aus nah und fern den Kontakt mit Besuchern, warben für ihre Heimatstädte und deren kulinarische Produkte. Natürlich gibt es auf den Festmeilen immer wieder auch Stände mit Waren der Neuzeit, doch das Hansethema ist auch auf den Märkten allgegenwärtig. So sind Reichsgraf zu Waldweben, Heinrich III. von der Kronenburg und Christoffel von Romberg, wie sich die drei als Hansekaufmänner verkleidete Herren nennen, extra aus Dortmund gekommen und bieten an ihrem Stand neben dem historischen Holzkran am Stadthafen Salz, Schmalz und Leckereien aus Bier an. Nicht zu verkaufen, aber viel zu zeigen, hat dagegen das Hansevolk zu Lübeck. Der Verein ist mit 40 Mitgliedern angereist, die sich für das verlängerte Wochenende in Rostock Urlaub genommen haben, und zeigt in mehreren Zelten neben der Marienkirche das Leben vor 500 Jahren – inklusive Ratsapothekerin, Schreiber und Kaufleuten. „Wir hatten ganz schön Startschwierigkeiten, die Zelte hielten dem Sturm nicht stand. Aber jetzt steht alles und wir freuen uns auf Besucher“, erklärte Gudrun Köhler, Gründungspräsidentin des Hansevolkes, gestern.