Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Das MV-Liga-Derby wird 100-prozentig ein Spektakel

Von Klaus-Peter Kudruhs | 21.11.2019, 16:08 Uhr

Am Sonnabend treffen die Männer des SV Warnemünde und des Bad Doberaner SV aufeinander. Die große regionale Vorschau:

Es wird 100-prozentig ein großes Spektakel in der Sporthalle Gerüstbauerring in Groß Klein, wenn am Sonnabend ab 19.30 Uhr in der Handball-MV-Liga die Männer des SV Warnemünde (5./12:4) auf die des Bad Doberaner SV (1./14:2) treffen. Die Münsterstädter wollen die Tabellenführung verteidigen, die Gastgeber sind darauf aus, den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren.

„Es wird in jedem Fall eine spannende Angelegenheit, wenn man sich die letzten Ergebnisse ansieht“, so SVW-Handball-Chefin Britta Dombrowski.

Schon im Vorspiel ab 17.15 Uhr gibt es ein Spitzentreffen – in der Landesliga Ost der Frauen das Duell zwischen den bisher ungeschlagenen Mannschaften des SV Warnemünde und Rostocker HC II (beide 12:0 Punkte).

Heimspiel von Pädagogik diesmal schon Sonnabend

Neben dem Spitzenspiel im Gerüstbauerring empfängt in der Landesliga Ost der Handball-Frauen der SV Pädagogik Rostock (4./8:4) morgen ab 16 Uhr in Lichtenhagen Dorf den Stralsunder HV (3./8:4) und will mit einem Sieg auf den dritten Platz zurück.

Schon um 15 Uhr tritt der SV Eintracht Rostock (9./0:12) beim SV Motor Barth (6./4:8) an.

In der Staffel Ost hat die HSG Uni (2./10:2) ab 16 Uhr in Dorf Mecklenburg beim Tabellenführer TSG Wismar (16:0) eine ganz schwere Aufgabe zu lösen.

Am Sonntag gastiert der Bad Doberaner SV (8./2:10) an gleicher Stelle zum Kellerduell beim Mecklenburger SV (9./2:10).

Verbandsliga Ost der Männer, morgen: Uni Greifswald/Loitz II – SV Warnemünde II (17.30 Uhr), HSV 90 Waren – Bad Doberaner SV II (18 Uhr), Sonntag: HV Altentreptow – HSG Uni Rostock (16 Uhr)

Rostocker HC bei Spitzenreiter SG Pfeffersport

In der Oberliga Ostsee-Spree im Handball treten die Frauen des Rostocker HC (3./14:2) am Sonnabend um 17 Uhr in der Sporthalle der Berliner Elinor-Ostrom-Schule beim Spitzenreiter SG Pfeffersport (17:1) an.

„Dort können wir uns keine Schlussphase wie beim 32:29 in Neubrandenburg erlauben. Von unseren Spielerinnen sind Konzentration, Spielwitz und Kampf von der ersten Minute an gefragt“, so Vereins-Chef und Team-Betreuer Olaf Meyer.

Torhüterin Nadine Berger hat Ohrprobleme und wird wohl nicht spielen können. Ein großes Fragezeichen steht auch hinter Antonia Fränk, die sich in Neubrandenburg erheblich verletzte.

Die SG Pfeffersport gab 2019/20 bisher nur beim 22:22 beim BFC Preussen einen Punkt ab.

Beide B-Jugend-Teams zu Gast in Schwerin

Bei Tabellenführer SV Grün-Weiß Schwerin (6:0 Punkte) gastiert am Sonnabend ab 14.30 Uhr die weibliche B-Jugend des RHC (4./4:4). Die gleichaltrigen Jungen des HC Empor (6./6:8) treten ab 15 Uhr bei den Mecklenburger Stieren Schwerin (3./10:2) an. „Ein schweres Unterfangen für meine Jungs. Aber man wächst ja bekanntlich an seinen Aufgaben“, hofft Coach Tristan Staat.

Sonntag um 14 Uhr (Karsten-Sarnow-Halle) geht die männliche A-Jugend des HC Empor (4./8:6) als Favorit in die Partie beim Stralsunder HV (10./0:14).