Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Zoo Das sind die Neuen

Von Redaktion svz.de | 01.06.2017, 22:40 Uhr

Kap-Klippschliefer beziehen Außenvoliere am Vogelhaus und werden Teil der tierischen Bibelführung. #wirkoennenrichtig

4000 Tiere in 380 Arten aus aller Welt leben im Rostocker Zoo. Heute haben Zoo-Direktor Udo Nagel und Lotto-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker, als langjährige Unterstützerin, Premiumpartner und Tierpate, fünf neue Bewohner vorgestellt, die erstmals in Rostock zu sehen sind – in Südafrika beheimatete Kap-Klippschliefer. „Eine sehr spannende Tierart, die der Zoo seinen Besuchern nun nahebringen kann“, unter anderem auch in der Bibelführung“, so Becker.

Die kaninchengroßen, murmeltierähnlichen Säugetiere haben nämlich schon in der Bibel eine Rolle gespielt – als biblischer Klippdachs unter anderem im Psalm 104, beschrieben als Tier. Er wird zwar eher als schwaches Tier dargestellt, aber seine Weisheit bewundert, mit der er sich in den Felsenkratern zurechtfindet. Auch wenn dies letztlich nicht mehr sicher belegbar sein dürfte, sprechen die Übereinstimmungen der biblischen Schilderungen mit der tatsächlichen Anatomie und Lebensweise des Klippschliefers dafür, dass Klippdachs und Klippschliefer identisch sind. Deshalb wird das neue Revier der Klippschliefer, am Vogelhaus, nun auch eine Station in der Bibelführung. Die veranstaltet der Zoo dieses Jahr anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation in Deutschland. Die tierische Bibelführung widmet sich der Tier- und Pflanzenwelt in der Heiligen Schrift. Die Führungen können kleine Gruppen direkt im Zoo buchen. Das muntere Quintett hat sich in der 30 Quadratmeter großen Außenvoliere am Vogelhaus im alten Zooteil eingelebt. Zwei männliche Kap-Klippschliefer kamen am 4. Mai aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg und drei männliche Kap-Klippschliefer bereits am 12. April aus dem Thüringer Zoo-Park Erfurt nach Rostock. „Diese Unterart der Schliefer lebt ausschließlich in Südafrika und bewohnt vorwiegend Felsformationen“, erläutert Zoo-Kuratorin Antje Zimmermann. „Die Tiere werden etwa vier Kilogramm schwer, 45 Zentimeter lang und bis zu sieben Jahre alt.“ Klippschliefer sind mit Elefanten und Seekühen verwandt. Analysen des Erbgutes haben bewiesen, dass die drei Tierarten einen gemeinsamen Vorfahren haben, der vor etwa 80 Millionen Jahren in Afrika lebte. Aufgrund der dann unterschiedlichen Lebensräume haben sich die drei Tierarten gänzlich anders entwickelt.

Die Klippschliefer sind optimal an Felslandschaften angepasst. Die Zoo-Meisterei hat für sie im Gehege Fels- und Steinaufbauten sowie schräg liegende Baumstämme und Ähnliches eingebaut – mit zwei Unterkünften, die kälteisoliert, windgeschützt und mit einer Fußbodenheizung ausgestattet sind.

Bibelführung: 0381/208  21  79 oder service@zoo-rostock.de