Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey Den REC Piranhas fehlt das Scheibenglück

Von Arne Taron | 16.11.2018, 23:54 Uhr

Mit 2:3 verloren die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am Freitag in der Oberliga Nord gegen die Füchse Duisburg.

Mit 2:3 (0:1, 1:2, 1:0) haben die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs in der Oberliga Nord unglücklich gegen die Füchse Duisburg verloren. Weiter geht es am Sonntag um 18.30 Uhr beim Herner EV.

Erstmals nicht mehr im Kader war Patocka, der nach Halle wechselte. Weiterhin fehlten der gesperrte Voronov, Keeper Urbisch mit Kopf- sowie Kohl und der beste Stürmer Bezouska jeweils mit Fußverletzung. Damit die Rostocker nur mit einem Mini-Kader von 12+2 am Start.

In einem recht ausgeglichenen ersten Drittel nutzten die Gäste einen individuellen Fehler der REC-Defensive zur Führung. Die Piranhas schossen bei ihren Chancen zu unplatziert oder verfehlten das Gehäuse.

Im Mitteldurchgang konnten sich die Gastgeber nach anfänglichem Druck der Füchse langsam befreien und schafften durch Beck, der nach abgesessener Sperre ins Team zurückgekehrt ist, den Ausgleich. Allerdings hielt der Spielstand nicht lange an: Duisburg stellte mit zwei Toren innerhalb von nur 22 Sekunden auf 3:1, und von diesem Doppelschlag-Wirkungstreffer waren die Ostseestädter doch merklich angeschlagen.

Aber sie warfen noch mal alles rein, schafften den Anschluss. Dann wurde noch zu Gunsten eines zusätzlichen Feldspielers der Keeper vom Eis geholt, zehn Sekunden vor Schluss nahm Coach Behncke noch eine Auszeit, doch es half alles nichts.

Mannschaftsleiter Jan Pischke: „Die Mannschaft hat kämpferisch überzeugen können und nicht enttäuscht, aber ihr hat vor allen Dingen im letzten Drittel das Scheibenglück gefehlt. Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt.“

REC Piranhas: Dalgic (Apel) – Kohlstrunk, Kröber, Teljukin, Hartmann, Gärtner – Koopmann, Brockelt, Piehler, Classen, Becker, Beck, Kurka

Tore: 0:1 Tegkaev (11.), 1:1 Beck (31./Vorlagen: Teljukin, Koopmann), 1:2 Deeg (33.), 1:3 Tegkaev (33.), 2:3 Piehler (57. – in Überzahl)

Strafminuten: Rostock 2, Duisburg 6. Zuschauer: 754