Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Schwimmen Denise Grahl, Jan Gräfe & Co. bei Para-DM in Remscheid

Von Bernd-Dieter Herold | 13.11.2019, 17:23 Uhr

Die A-Jugendliche Neele Labudda vom Hanse-Schwimmverein Rostock geht allein in acht Einzel-Disziplinen an den Start.

Das Remscheider Sportbad ist von Freitag bis Sonntag Austragungsort der Deutschen Para-Kurzbahn-Meisterschaften der offenen Klasse, Jugend und Masters. 151 Schwimmer aus 53 Vereinen kämpfen auf der 25-Meter-Bahn um Gold, Silber und Bronze. Bundestrainerin Ute Schinkitz (Ostseebad Nienhagen) hofft, „dass nach den drei Weltmeister-Titeln von London in Remscheid auf dem Weg Richtung Paralympics Tokio 2020 weitere Impulse gesetzt werden“.

Zu den sechs Medaillen in London hatte auch Denise Grahl vom Hanse-Schwimmverein Rostock mit Silber über 100 sowie Bronze über 50 Meter Freistil beigetragen. Allerdings war sie mit ihren Zeiten nicht zufrieden.

Bei den Para-DM kann die in der Behindertenklasse 7 startende Alten- und Krankenpflegerin ihre „kurzen“ Bestleistungen angreifen. Die 26-Jährige nimmt neben ihrer Spezialität Freistil auch Lagen-, Schmetterlings- und Rücken-Rennen wahr.

Sieben Starts absolviert Jan Gräfe vom SC Empor Rostock 2000. Der 46-Jährige steht in allen vier Stilarten im Sprint über 50 Meter auf den Blöcken, bestreitet zudem die 100 und 200 Meter Lagen sowie 100 Meter Freistil.

In den Meldelisten stehen mit Nils Hutschreuther (B-Jugend), Sammy Tröh (A) und Leon Bennarndt (C) auch drei vom MFZK Schwerin an das Landesleistungszentrum Rostock delegierte Sportler.

Allein in acht Einzel-Disziplinen wird die A-Jugendliche Neele Labudda (Hanse-SV/Jahrgang 2003) zu erleben sein. Für Katherina Rösler (2001) sieht Coach André Wilde die 50/100/200 m Brust, 100/200 m Lagen sowie 200 m Freistil vor.