Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

3. Handball-Liga Nord Der HC Empor ist Meister: „Die Stars seid ihr als Team“

Von Bernd-Dieter Herold | 05.05.2019, 20:25 Uhr

32:25 gegen Handball Hannover-Burgwedel – nach der Feier des Meistertitels kämpft der HCE jetzt um den Aufstieg.

Sonnabend um 20.23 Uhr in der ausverkauften Ospa-Arena: Abpfiff der Partie des HC Empor gegen Handball Hannover-Burgwedel durch die Berliner Unparteiischen. Die Rostocker tanzen nach dem 32:25 (16:13)-Sieg Ringelreihen, streifen sich Shirts mit der Aufschrift „Meister 3. Liga Nord“ über. Aus den Lautsprechern tönt das „We are the Champions“ der Rockband Queen. Peter Rauch, Präsident des MV-Verbandes, überreicht im Auftrag des Deutschen Handball-Bundes zum Titelgewinn die Medaillen, bevor sich Tim Völzke als Beauftragter des Mannschaftsrates das Mikrofon greift und sagt: „Ein Dank an euch Fans. Ihr ward stets der achte Mann auf dem Parkett, habt immer an uns geglaubt, auch aus Tiefs heraus geholt. Ich bin stolz, Teil dieser Mannschaft zu sein. Gratulation auch an unseren Coach.“ Till Wiechers antwortete kurz: „Die Stars seid ihr als Team.“ Und dazu gehörte auch, dass der 35-Jährige bereits nach dem 25:19 (51.) seine „Reserve“ ins Geschäft warf, die sich mit Toren bedankte. Drei Minuten vor Ultimo umarmte der Handball-Lehrer alle „Bankdrücker“, denn der Titel war Empor nicht mehr streitig zu machen – Glückwunsch auch von den NNN! Natürlich gab es Bier- und Sektduschen, von denen auch der Coach nicht verschont blieb.

Nun warten auf die Blau-Gelben nächsten Sonnabend auswärts und am 19. Mai in der Stadthalle gegen den West-Meister HSG Krefeld – der Vorverkauf läuft bereits – zwei „Endspiele“ um den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Natürlich wurde auch mit dem Ball gegen einen äußerst aggressiv – 16 Strafminuten – zu Werke gehenden Kontrahenten umgegangen. Vor der Umstellung auf eine 5:1-Abwehr hatte der ohne den verletzten Nick Witte antretende HCE einige Probleme mit dem Gegner.

Rostock: Leon Mehler, Robert Wetzel – Meuser 5, Steidtmann 5, Leon Witte 2, Schütze 1, Schramm 1, Dennis Mehler 1, Völzke 5, Höwt 6/2, Asmussen 2, Haasmann 1, Zboril 1, Mehrkens 2/2

Burgwedel: Wendland, Kinzel – Michailidis 2, M. Kastening 4/1, Koch, Bergmann 1, Behnke 1, Bilbija 5, Reinsch 1, Antonevitch 7/2, Dunekacke 4

Siebenmeter: Rostock 6/4, Burgwedel 4/3

Zeitstrafen: Rostock 8, Burgwedel 16 Minuten

Spielfilm: 2:4 (8.), 5:7 (12.), 8:10 (17.), 13:11 (23.), 17:13 (31.), 17:15 (35.), 20:15 (40.), 28:22 (53.), 29:25 (57.)

Schiedsrichter: Kroll/Polke (beide Berlin)

Zuschauer: 650