Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Schach Die Rostocker Spieler dominieren in Schwerin

Von Christian Joachim | 13.11.2019, 17:23 Uhr

Max Grundmann und Thorge Kraeft werden Schul-Meister. Die Grundschule Lichtenhagen Dorf und die ecolea überragen.

Die Schach-Arbeitsgemeinschaften aus der Grundschule Lichtenhagen Dorf und der ecolea Rostock-Warnemünde nahmen kürzlich an den 15. offenen Schul-Schach-Meisterschaften in Schwerin teil und entschieden fast alle Wertungen für sich.

Mit einem kompletten Medaillensatz kehrten die Spieler und Spielerinnen aus Lichtenhagen Dorf zurück. Sie dominierten erneut das Turnier im Bereich der 1. bis 4. Klassen. Allerdings war dieses Jahr auch sehr wenig Konkurrenz am Start, so dass die Schülerinnen und Schüler der Grundschule aus der Mühlengemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen die spannendsten Spiele oftmals unter sich austrugen.

Unangefochten gewann Max Grundmann alle seine Spiele und verteidigte somit seinen Titel aus dem vergangenen Jahr. Mit einem Abstand von zwei Punkten auf die spätere Zweite Felicia Quade (Schwerin) war sein Gesamtsieg nie gefährdet.

Julian Joachim verpasste knapp den Vize-Titel. Zwar gewann er im letzten Spiel gegen Felicia Quade, aufgrund seiner schlechteren Zweitwertung blieb ihm trotzdem wie 2018 Rang drei.

Auch die Positionen vier bis sechs gingen an die Grundschule Lichtenhagen Dorf: Julian Tank und Luca König teilten sich punktgleich den vierten Platz, Jette Kuhn wurde Sechste. Parallel erreichte sie in der Damenwertung, die sämtliche weiblichen Teilnehmer des Turniers über die einzelnen Altersklassen hinweg erfasste, einen guten zweiten Rang mit vier Punkten.

Noch besser lief es für die ecolea. Sie glänzte in der Wertung der 5. bis 8. Klassen mit einem Doppelsieg: Thorge Kraeft gewann in der Gesamtwertung vor Jasmin Joachim sowie Matti Engel, der das CJD Rostock besucht. Jasmin Joachim konnte sich darüber hinaus über den Damenpokal freuen: Sie war altersklassenübergreifend bester weiblicher Teilnehmer. In dieser Wertung belegte Lilian Krohn, ebenfalls von der ecolea, einen tollen dritten Platz und komplettierte damit das gute Ergebnis.