Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Norddeutsche Neueste Nachrichten Die sieben Varianten

Von Redaktion svz.de | 23.04.2012, 09:08 Uhr

• Verkehr umleiten: Der Verkehr in Ost-West-Richtung wird verlagert, die L22 in Höhe Stadthafen stillgelegt.

Die Variante ist rein hypothetisch, da sie sich nicht mit Rostocks Verkehrskonzept vereinbaren lässt. Geschätzte Kosten: 7 bis 17 Millionen Euro

• Langer Tunnel: Die L22 wird auf 1,5 Kilometer Länge zwischen Kanonsberg und Wendenstraße abgesenkt. Geschätzte Kosten: 50 bis 150 Millionen Euro

Mittellanger Tunnel: Die Straße verschwindet auf 1,2 Kilometern zwischen Schnickmannstraße und Wendenstraße im Tunnel. Geschätzte Kosten: 40 bis 100 Millionen Euro

• Breites Fußgängerplateau: Ein 640 Meter breites Plateau verbindet City und Stadthafen. Darunter wird die L22 zwischen Kanonsberg und Wokrenter Straße abgesenkt. Geschätzte Kosten: 40 bis 70 Millionen Euro

• Schmales Fußgängerplateau: L22 wird zwischen Schnickmannstraße und Wokrenter Straße um fünf Meter abgesenkt. Darüber verläuft die angehobene, 340 Meter breite Fußgängerquerung. Geschätzte Kosten: 7 bis 10 Millionen Euro

• Brücke: Eine zehn Meter breite Brücke für Fußgänger und Radler führt in den Stadthafen. Sie könnte später über die Warnow nach Gehlsdorf verlängert werden. Darunter wird die Fahrbahn um 1,50 Meter abgesenkt. Geschätzte Kosten: 2 bis 5 Millionen Euro

Fußgängertunnel: Die L22 wird auf 170 Metern bis zu 1,40 Meter angehoben. Darunter entsteht eine 25 Meter breite Unterführung. Geschätzte Kosten: 2 bis 5 Millionen Euro