Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Aktenzeichen XY... ungelöst Dreister Ferienwohnungs-Betrug in Kühlungsborn

Von Redaktion svz.de | 19.01.2016, 18:10 Uhr

Dutzende Urlauber aus ganz Deutschland mit vermeintlich preiswerten Ferienwohnungen um Zehntausende Euro betrogen. Kripo bittet um Mithilfe, 3000 Euro Belohnung, Mittwoch in "Aktenzeichen XY... ungelöst".

Im Juli und August des Jahres 2014 wurden Dutzende Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet um mehrere Zehntausend Euro betrogen. Die bisher unbekannten Täter hatten hierbei über die Internetportale www.ferienwohnungen.de und www.ostsee-ferienwohnungen.de sowie "eBay Kleinanzeigen" Inserate für eine preiswerte Ferienwohnung in Kühlungsborn geschaltet, ohne die tatsächliche Verfügungsgewalt über diese zu haben. Daraufhin nahmen die Geschädigten Kontakt zu den Tätern auf und überwiesen in der Folge zum Teil die kompletten Mietpreise im Voraus. In einigen Fällen kam es zur Übergabe der Gelder durch die Geschädigten an die Täter im Raum der Hansestadt Rostock.

Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen geht die Polizei von mindestens zwei männlichen Tätern und einer weiblichen Täterin aus. In diesem Zusammenhang konnten über die Aussagen mehrerer Zeugen Phantombilder zu den Tätern angefertigt werden. Verschiedene Hinweise stützen zudem die Annahme, dass die Täter in o.g. Zeitraum vornehmlich in Kühlungsborn aufhältig gewesen sind.

Die Kriminalpolizei bittet die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe und stellt diesen Fall in der bekannten Fernsehserie "Aktenzeichen XY... ungelöst" vor, die morgen um 20:15 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird.

Informationen und Hinweise nimmt die Polizei telefonisch unter der Nummer 0800/7239613, in jeder Dienststelle sowie über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Für sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen, setzt die Staatsanwaltschaft Rostock eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro aus.

Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte oder ihnen gleichgestellte Angestelltengruppen bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden.