Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

rostock Ein Wuschel zu Weihnachten? Rostock hofft auf Eisbär-Baby

Von Dana Bethkenhagen | 06.12.2011, 10:18 Uhr

Die Hansestadt Rostock hofft auf tierisch süßen Nachwuchs: Eisbärendame Vienna aus dem Zoo könnte noch im Dezember ein winzig kleines Fellknäuel zur Welt bringen.

Vienna ist schon jetzt ins Mutter-Kind-Gehege umgezogen und lässt ganz Rostock auf ein Wunder hoffen. Zoo-Direktor Udo Nagel sagt: "Die Chancen, dass sie bald zum siebten Mal Mutter wird, stehen 50 zu 50." Ob die Bärendame tatsächlich tragend ist, weiß jedoch noch niemand. Denn Eisbärjungen sind so winzig, dass eine Schwangerschaft von außen nicht zu sehen ist. "Es ist so, als würde ein Mensch einen Däumling zur Welt bringen", sagt Nagel. Der Zoodirektor würde sich riesig über den Nachwuchs freuen, denn zuletzt gab es vor etwa vier Jahren Eisbären-Babys in Rostock.

Stolzer Papa wäre Blizzard. Für ihn und Vienna wäre es das erste gemeinsame Junge: Blizzard kam vor rund einem Jahr aus dem italienischen Zoo Pistoia nach Rostock, um hier für Nachwuchs zu sorgen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase trafen die beiden Bären im Frühjahr erstmals aufeinander und beschnupperten sich zunächst noch aus sicherer Entfernung auf der Außenanlage. Nach und nach rückten sich die beiden näher. Zum folgenreichen Flirt auf der Bärenburg kam es möglicherweise im Mai oder Juni, der typischen Paarungszeit von Eisbären.

Seit 1956 wurden 38 Jungtiere aufgezogen

Nach sieben bis acht Monaten Tragzeit kommen die kleinen Eisbär-Babys innerhalb weniger Sekunden zur Welt. Bis Mitte Januar soll Vienna deshalb im Mutter-Kind-Gehege bleiben. Spätestens dann steht fest, ob es mit dem Nachwuchs tatsächlich geklappt hat. Nun heißt es für Pfleger und Zoofans, kräftig die Daumen zu drücken. Denn jeden Tag könnte die flauschige Überraschung das Licht im Rostocker Zoo erblicken. In der Wurfbox von Viennas Mutter-Kind-Gehege sind jetzt bereits Kameras installiert, die die ersten 24 Stunden im Leben des Jungen aufnehmen sollen. Denn die sind bei Eisbären besonders kritisch. Allerdings: Vienna ist eine erfahrene Mutter, hat schon sechs Junge von Papa Churchill großgezogen. Auch der Zoo verfügt über jahrzehntelange Erfahrung mit Eisbär-Babys. Hier wird sogar ein internationales Zuchtbuch geführt. "Seit 1956 haben wir etwa 38 Jungtiere bei uns im Zoo aufgezogen", sagt Direktor Nagel. Nun fiebert ganz Rostock mit, dass es bald schon eine Nummer 39 gibt.