Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Eine gute Halbzeit reicht Pädagogik nicht – SVW gewinnt

Von Klaus-Peter Kudruhs | 23.09.2019, 15:25 Uhr

Die NNN-exklusive Übersicht vom aktuellen Geschehen in der Landesliga der Frauen:

SV Pädagogik – SV Warnemünde 24:26 (13:18)

„Eine gute Halbzeit reichte uns nicht“, beklagte Pädagogik-Trainerin Christiane Weber und bezog sich auf das 11:8 ihrer Mannschaft in der zweiten Hälfte der Partie. „Bis zur 10. Minute gestalteten wir das Spiel ausgeglichen, danach ließen zu viele individuelle Fehler Warnemünde davonziehen.“

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeberinnen zwar auf 16:18 (36.) heran, aber der SVW wehrte sich erfolgreich. Dessen Coach Stefan Strack war zufrieden: „Bis zur 46. Minute setzte unser Team das um, was angesagt wurde. Unsere Defensive war gut auf den Beinen, und nach vorne wurden die Angriffe mit Druck lange ausgespielt bis zur wirklichen Chance.“

SV Pädagogik: Suckow, Biermann – Anja Schultz 6, Grube 1, Kerstin Schümann 8/2, Böttcher 1, Klützow, Drobek, Wandel 1, Asmus, Stepanek 1, Wendel 1, Rosentreter 4, Waack 1

SV Warnemünde: Bladt, Knoop – Boelter 6, Czarschka 6/1, Eisenberger 3, Jodmikat 1, Lewandowski 4, Marzahl 4, Maske, Pingel 2, Tahn

Rostocker HC II – Stavenhagener SV 37:26 (20:14)

„Zwischendurch waren wir ein wenig zu leichtfertig in der Abwehr, aber insgesamt trat die Mannschaft souverän auf, wollte sich und den Zuschauern zeigen, wozu sie in der Lage ist“, meinte RHC-II-Trainerin Brigit Polkehn. Die Gäste hielten nur bis zum 6:6 (10.) den ungestümen Angriffen der Rostockerinnen stand, die dann durch eine deutliche Verschärfung früh für klare Fronten sorgten.

Rostocker HC II: Nau, Clasen – Schwarz 3, Duwe, Sarah Müller 7/4, Zoll 5, Hildebrandt 3, Annika Müller-Eigner 2, Lilly Schultz 3, Rose, Pohanka 6, Beinlich 1, Jasmin Freitag 3, Leonhardt 4

Stralsunder HV – SV Eintracht Rostock 29:25 (13:8)

Die Gäste lieferten eine ordentliche Partie ab, konnten sich aber noch nicht mit dem ersten Punktgewinn belohnen. Trainer Ralf Steinke: „Ein gutes Spiel meiner Mannschaft mit einer weiteren Steigerung. Bis zum 7:7 war es sehr ausgeglichen. Nur unsere schwache Chancenverwertung verhinderte ein besseres Halbzeit-Ergebnis.“ In der zweiten Hälfte konnte Eintracht das Tempo erhöhen und 17 Tore erzielen. Beim 20:22 und 22:24 (51.) waren die Rostockerinnen dran, doch dann fehlten die Erfahrung und wohl auch etwas die Konzentration.

SV Eintracht: Kißhauer, Falk – Ander 1, Jakobs 7, Nele Klünder 2, Mohrdieck 1, Hantel 4, Fiedler, Rick 3/1, Seedorf 1, Weeber 5/2, Jankowski 1, Kamp, Ludwigs

Schwaaner SV – VfL Blau-Weiß Neukloster 26:21 (14:11)

Nach dem 4:8 (17.) ging ein großer Ruck durch die Reihen der Gastgeberinnen, die zum 9:9 und 11:11 (26.) ausglichen und noch vor der Pause zu einer Drei-Tore-Führung kamen. In der zweiten Hälfte wurde es noch einmal knapp (18:17/43.), ehe SSV-Trainerin Kathrin Behm ihr Team in einer Auszeit mit Erfolg neu sortierte.

Schwaan: Strübing, Utzmann – Klatt 1/1, Jana Müller, Abrahamczyk 5, Radlof 2, Gürcke 8/2, Matuschek 5, Bolte, Valentin, Tschiersch 1, Aude 4, Ahrens

Bad Doberaner SV – Vellahner SV 27:20 (11:6)

Der Sieg hätte auch höher ausfallen können. „Wir kamen irgendwie nicht gleich ins Spiel und übten uns zu lange im Auslassen bester Torchancen. Dann klappte es aber“, war Coach Torsten Römer letztlich zufrieden. Nach dem 4:4 (12.) kamen die Münsterstädterinnen richtig in Fahrt. Beim 25:16 (51.) sah es so aus, als könnte sogar eine Zehn-Tore-Differenz erreicht werden, „aber ich vermisste die Bewegung ohne Ball. Wir gingen auch nicht konsequent auf die Lücken“, erklärte Torsten Römer.

Bad Doberan: Stahnke, Kraus – Schriewer 1, Schmidt 4, Dobbert 5, Anja Frank 7/3, Köster 2, Furche 1, Kraeft, Rosenkranz 7, Susann Frank

Alle Ergebnisse und Tabellen im Internet unter: hvmv.de/nu-liga/ergebnisse/