Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Volleyball Eine Lehrstunde für die Herren des SV Warnemünde

Von André Gericke | 29.09.2019, 15:48 Uhr

Sie verlieren mit 0:3 beim Moerser SC, doch das klare Ergebnis täuscht etwas über den wirklichen Spielverlauf hinweg.

Eine deutliche 0:3-Schlappe, die ein bisschen über den wirklichen Spielverlauf hinwegtäuscht, mussten die Volleyballer des SV Warnemünde in der 2. Bundesliga Nord beim Moerser SC einstecken. „Es war eindeutig mehr drin, vor allem in den ersten beiden Sätzen. Das wurde mir auch so aus Moers berichtet. Schade, dass jetzt am Ende so ein deutliches Ergebnis dasteht“, sagte Christian Hinze, Sportlicher Leiter des SVW, der die Partie zu Hause am Liveticker verfolgte.

Nach gutem Start (3:1) gerieten die ersatzgeschwächten Gäste – unter anderem fehlte Zuspieler Ole Ernst – im ersten Durchgang in Rückstand (7:12), ehe sie zum Ende hin auf einmal wieder vorne lagen – 21:18 und 23:21. Doch zu einem Satzgewinn langte es, wie auch im zweiten Abschnitt, nicht. Warnemünde war in einem weiteren engen Durchgang bis zum 20:20 stets auf Augenhöhe. Letztlich aber holte sich Moers mit 26:24 und 25:23 eine 2:0-Satzführung. Davon erholte sich der SVW nicht mehr. Im dritten Abschnitt gerieten die Gäste rasch in Rückstand (1:5, 2:8) und liefen diesem bis zum Ende hinterher – 18:25.

Einige Fehler zuviel gemacht

„Es haben Kleinigkeiten entschieden. Beim Volleyball geht es oft um Kleinigkeiten – vor allem am Satzende. Da haben wir den einen oder anderen individuellen Fehler zuviel gehabt. Mein Kompliment an Moers: Sie haben verdient gewonnen. Es war eine schöne Atmosphäre und für unsere jungen Spieler eine gute Lehrstunde“, sagte SVW-Coach Jozef Janosik.

Für Warnemünde gilt es jetzt, die Niederlage schnell aus den Köpfen zu bekommen, denn bereits am Donnerstag geht es in der Liga weiter. Um 18.30 Uhr ist der VCO Berlin der Gegner in der heimischen Ospa-Arena.

„Da wollen wir unsere nächsten Punkte holen, damit wir auch in der Tabelle in einem sicheren Fahrwasser bleiben. Das wird aber alles andere als einfach, denn immerhin hat VCO am Sonnabend mit 3:2 beim zuletzt dreimaligen Nord-Meister CV Mitteldeutschland gewonnen. Auch einige andere Ergebnisse lassen aufhorchen, so dass es in der Liga erneut sehr eng zugehen wird. Da darf man nicht ins Hintertreffen geraten“, so Hinze.

SV Warnemünde: Kopij, Stancak, Krabel, Günther, Kowalkowski, Mehlberg, Förster, Schröder, Rode, Zander, Strübing