Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rudern Trocken? Ja. Langweilig? Keineswegs!

Von Peter Richter | 10.12.2019, 17:11 Uhr

Spannend wie bei einer echten Regatta: Die Ergometer-Landesmeisterschaften führen zu einer fast überfüllten Turnhalle.

Sie sitzen teilweise zu acht nebeneinander, haben fest mit beiden Händen den Griff gepackt, mit dem sie, sich völlig verausgabend, unentwegt an einem Seil ziehen. So legen sie bis zu 2000 Meter zurück – und fahren in Wahrheit doch keinen einzigen. Denn die Geräte, an bzw. auf denen sie „rudern“, bewegen sich ja nicht von der Stelle. Und wenn die Vereinskamerad(inn)en oder Trainer neben ihnen noch so laut schreien oder anfeuern.

Am Sonnabend fanden in der Turnhalle der Grundschule „John Brinckman“ die 28. Ergometer-Landesmeisterschaften MV statt. Im „Rudern auf dem Trockenen“.

Doch ist ein solches Event nicht auch tatsächlich eine dröge, um nicht zu sagen langweilige Angelegenheit?

Nein, keineswegs. So ein Wettkampf auf grauem Linoleumboden ist sogar unmittelbarer, hautnaher als einer auf dem Wasser: Hier drängt sich eine dreistellige Zahl von Zuschauern hinter einem „Zaun“ aus Schwebebalken und Turnböcken und starrt wie gebannt auf die Leinwand, die dank Geräteverkabelung und eines Beamers die Platzierungen der gegeneinander antretenden „Boote“ anzeigt: Es ist fast genauso spannend wie bei einer richtigen Regatta!

Und direkt vor der Menge – praktisch mitten im Handball-Kreis, unterhalb des Bildschirms – nehmen die Protagonisten Platz und holen alles aus sich heraus. Unter ihnen sogar WM-Teilnehmer. Und das sozusagen zum Anfassen.

Zum Beispiel Christin Stöhner, die bei den Weltmeisterschaften 2019 in Linz-Ottensheim im deutschen Frauen-Achter saß. Jetzt ist sie direkt vom Training in Kessin – und von der plötzlich anberaumten Dopingkontrolle – rüber nach Brinckmansdorf gekommen, um den Titel am Concept2, dem weitestverbreiteten Ergo-Modell, zu holen: „Es sind ja meine ersten Landesmeisterschaften. In Berlin (wo sie bis Ende 2018 für den SV Energie startete – d. Red.) gab es so etwas nicht. Und ja, ich will schon auch die gesamtschnellste Zeit fahren, das wäre ja sonst peinlich.“

Kurz darauf macht die 22-Jährige Nägel mit Köpfen: 6:55,9 Minuten für zwei Kilometer. Da kommt im weiblichen Sektor an diesem Tag niemand ran. „Unser Ergo-Höhepunkt“, so Christin, „war zwar schon eine Woche vorher die Kaderüberprüfung in Dortmund (dort erreichte sie 6:49,1 – d. Red.), und da ist man dann nicht ganz so schnell, als wenn man ausgeruht ist, aber ich bin mit der Zeit zufrieden.“

Tori Schwerin vom Olympischen Ruder-Club stand gemeinsam mit ihrer Vereinsgefährtin auf dem obersten „Podest“ (einem Sprungkasten): Sie zog bei den Frauen B am vehementesten durch und meinte anschließend: „Heute war eher kein taktisches Herangehen angesagt, weil wir morgens schon eine Belastung gefahren sind, vier Kilometer auf der Warnow. Der Titel war aber schon gewünscht.“

Zufrieden mit den Landesmeisterschaften zeigte sich Olympiastützpunkt-MV-Coach René Burmeister: „Vor allem für Tori freut es mich sehr, denn sie hat trotz ihrer Handgelenks-Verletzung (Knochenabsplitterung nach Fahrrad-Sturz – d. Red.) immer fleißig trainiert.“

14 Rostocker Landesmeister

Die Rostocker Einzel-Titelträger unter den knapp 150 Teilnehmern (mit Staffeln waren es weit über 200):

500 Meter, Jungen 10 Jahre: Friedrich Linden (Rostocker Ruder-Club) 2:07,7 Minuten, Jungen 11: Paul Trapp (RRC) 1:58,5, Mädchen 11: Klara Böhm (Olympischer Ruder-Club) 1:56,6

1000 Meter, Jungen 14: Louis Velte (RRC) 3:21,0, Mädchen 14: Angelina Schmuck (ORC) 3:42,6, Studenten: Jan Tepke (RRC) 3:08,6, Masters Männer E: Michael Hartmann (ORC) 3:12,4, Masters Frauen A: Laura Karsten (RRC) 3:47,7

2000 Meter, Junioren B: Oliver Holtz (RRC) 6:10,0, Junioren A: Philip Jürß (RRC) 6:26,5, Juniorinnen A: Mathilda Kitzmann (RRC) 7:13,8, Frauen B: Tori Schwerin (ORC) 7:13,3, Männer A: Sebastian Schaefer (HSG Uni) 6:23,9 vor Simon Klüter (ORC) 6:25,9, Frauen A: Christin Stöhner (ORC) 6:55,9

Sonderpreis geht an Jette Post

Die Prämie der Natzius Kfz GmbH in Höhe von 250 Euro für die beste Junioren-Leistung ging an B-Landesmeisterin Jette Post vom Stralsunder Ruder-Club. Sie ist zum neuen Schuljahr ans Rostocker Christophorus-Gymnasium gewechselt und vertritt als einzige Starterin Mecklenburg-Vorpommern bei den Deutschen Ergometer-Meisterschaften am 2. Februar 2020 in Essen-Kettwig.