Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Erste Hybridbusse rollen durch Rostock

Von Jenny Pfeifer | 26.08.2011, 08:34 Uhr

Emissionsfrei durch die Hansestadt - fünf Hybridbusse der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) sind ab Anfang September in der Rostocker Innenstadt im Liniendienst unterwegs.

Gestern hat das städtische Verkehrsunternehmen seine neuen Fahrzeuge mit der Bezeichnung Citaro G Bluetec Hybrid vorgestellt. Was bis zum Einsatz der Hybridbusse jetzt noch fehlt, sind Videoüberwachungskameras, Hinweisschilder und Fahrscheinautomaten. "Die werden in den kommenden Tagen nachgerüstet", sagt RSAG-Technikvorstand Wilfried Eisenberg. Auch die Fahrer werden für die neue Technik entsprechend geschult.

2,3 Millionen Euro hat die Anschaffung der fünf Busse, die von der Firma Evobus GmbH in Deutschland gebaut wurden, sowie die dazugehörige Werkstattausrüstung gekostet. Mit rund 1,7 Millionen Euro unterstützt das Land Mecklenburg-Vorpommern das Projekt. Als erstes Verkehrsunternehmen in MV verfügt die RSAG über die Hybrid-Technik. Die umweltschonenden Niederflur-Gelenkbusse sind mit einem Dieselmotor ausgestattet. Dieser erzeugt Strom, der in einer Batterie gespeichert wird und den Elektromotor für den Antrieb über die Achsen versorgt. "Wir können zu Recht stolz darauf sein, alternative Antriebsformen nutzen zu können, die bis zu 30 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen", sagt Verkehrsminister Volker Schlotmann (SPD).

Nicht nur ökologisch, sondern auch für den Kunden bieten die neuen Busse Vorteile. Mit dem Kinderwagen und Rollstuhl sind sie zugänglich. Zudem können die Fahrzeuge bis zu 20 Minuten völlig geräusch- und vibrationslos fahren, wenn die Batterien aufgeladen sind. "Wir hoffen, dadurch auch mehr Kunden gewinnen zu können", sagt Jochen Bruhn, Kaufmännischer Vorstand der RSAG. Durch das Bremsen laden sich die Batterien wieder auf. Sie verfügen über eine Kapazität von maximal 27,9 Kilowatt. Für die Zukunft arbeitet das Unternehmen daran, Ladestationen einzurichten. Eisenberg hält Stationen an Bushaltestellen für möglich.