Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eissport Ex-REC-Star Karol Bartanus wirbt für die Eislaufschule

Von Peter Richter | 27.09.2019, 17:59 Uhr

Die Eishockey-Legende bringt mit Trainerkollegen Kindern bis sieben Jahre die ersten Schritte auf Schlittschuhkufen bei.

Auch 2019/20 gibt es die Eislaufschule des Landeseissportverbandes MV für Kinder bis sieben Jahre – immer freitags von 14 bis 14.45 und sonnabends (am 28. September ausnahmsweise nicht) von 10 bis 11 Uhr in der Eishalle Schillingallee. Hauptverantwortlich ist mit Karol Bartanus eine Legende des REC.

Noch vorige Saison wurde er mit den Jadehaien des ECW Sande Meister in der Regionalliga Nord. Doch für Eishockey hat der eingedeutschte Slowake keine Zeit mehr. Die gehört jetzt voll seiner neuen Mission als Nachwuchscoach beim ESV Turbine: „Ich bin sehr glücklich, dass ich in einem sehr guten Kollektiv mit Ari und Ivi (Trainerkollegen Arian Nachbar und Ivonne Bolt – d. Red.) das machen kann, was ich mein ganzes Leben gemacht habe, und das ist Schlittschuhlaufen.“

Die Eislaufschule gibt es seit 2018. Sie war sofort ein Erfolgsprojekt: „Gleich im ersten Jahr hat Ivonne neun Kinder von mir genommen (für Shorttrack gewinnen können – d. Red.), und das heißt für mich, ich habe gute Arbeit gemacht“, stellt Karol Bartanus stolz fest.

Bei der Eislaufschule geht es vor allem um die Freude an der Bewegung auf Kufen. Diese ist gekoppelt mit „Belohnungen“: Die Mädchen und Jungen können fünf Leistungsstufen ablegen (Blau, Bronze, Silber, Gold und Platin). Betreut werden die Kinder dabei nicht von dem Reutershäger allein: Es sind immer vier oder fünf Trainer vom ESV Turbine oder Rostocker Eiskunstlauf Verein zugegen. Wenn die Kids dann das Eislaufen beherrschen, haben sie die Wahl, ob sie im Verein weiter Sport treiben möchten – ob im Eishockey, Eiskunstlauf oder Shorttrack. Die Grundlagen dafür werden ihnen die Bartanus & Co. beigebracht haben.

Voraussetzungen, um teilnehmen zu können, gibt es keine. Schön wäre es, wenn die Kleinen (Fahrrad-) Helm und Handschuhe mitbringen würden. „Aber normalerweise haben wir alles hier. Nur wenn jetzt 20 auf einmal ohne Handschuhe kommen – soviel habe ich nicht… Dafür befinden sich hier bei uns aber120 Paar Schlittschuhe“, so Karol Bartanus. Er würde sich riesig freuen, „wenn sich möglichst viele Kinder für das Schlittschuhlaufen begeistern, dass sie zu uns kommen, einfach um richtig Sport zu machen, und nicht lieber zu Hause sitzen und Playstation spielen.“

Kleiner Schmunzler: Karols jüngere Tochter Karolina (6) fühlt sich von Papas Eislaufschule nicht „angesprochen“: Sie beschäftigt sich lieber nebenan in der Kunstturnhalle beim Hanseturnverein dreimal die Woche mit Rhythmischer Sportgymnastik.

Das ist Karol Bartanus

Er spielte in Kanada und den USA, in der tschechischen wie auch der slowakischen Extraliga. Er sammelte mit der U 20 bzw. U 18 der Slowakei Welt- und Europameisterschafts-Erfahrungen. Zwischen Oktober 2005 und März 2014 wurde er in 380 Partien mit unerreichten 399 Toren und 472 Vorlagen zu einer Legende des REC. Sein Trikot hängt in der Eishalle Schillingallee an der Decke, seine Nummer 67 wird hier nie mehr vergeben.

Doch inzwischen hat für Karol Bartanus ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Der 41-Jährige, geboren am 9. Juni 1978 in Liptovsky, ist vom Eishockey zum Shorttrack gewechselt.

Klar hilft er auch noch bei den Piranhas mit, wenn dort trainingsmäßig mal Not am Mann ist und sein Kumpel Tomas Kurka ihn bittet. Aber hauptsächlich und -beruflich kümmert sich Karol jetzt als Coach beim Kurzbahn-Eisschnelllauf um die ganz Kleinen.

Er trägt die Verantwortung für das immer mittwochs und freitags stattfindende Schuleislaufen mit 400 bis 450 Kindern (davon mitunter 70 auf einmal auf dem Eis!) aus neun Einrichtungen. Vor allem aber liegt ihm die Eislaufschule (siehe oben) am Herzen.