Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Norddeutsche Neueste Nachrichten Fachlich bessere Betreuung für Diabetis-Patienten

Von Wilfried Freier, stellv. Vorsitzender Landesverband Adipositas MV e.V. | 16.11.2013, 03:08 Uhr

zu: "Diabetes auf dem Vormarsch" (Ausgabe vom 12.

November 2013).

Herr Prof. Kerner hat Recht, Diabetes Mellitus Typ 2 ist auf dem Vormarsch. Recht hat auch Herr Prof. Kerner mit seiner Behauptung Ursache sei dafür Übergewicht, falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. Da gibt es keine zwei Meinungen. Nur zu fordern, eine noch bessere Versorgung von an Diabetes erkrankten Menschen ist nicht zielführend. Das bedeutet, die Feuerwehr bei einem Vollbrand eines Hauses aufzufordern, nur den Keller zu löschen und das Dach brennen zu lassen. Vielmehr müssen wir dazu kommen, die Hauptursache für Diabetes zu bekämpfen. Und eine Hauptursache von Diabetes ist nun einmal Adipositas und Übergewicht. Die WHO hat Adipositas als Krankheit eingestuft, auch das Bundessozialgericht hat entschieden, die Behandlung von Adipositas muss in den Leistungskatalog der GKV aufgenommen werden, aber seit zehn Jahren weigert sich die Bundesregierung Adipositas als Erkrankung anzuerkennen. Vor kurzem hat die Landesregierung einen Zuwendungsbescheid über acht Millionen Euro an die Klinik nach Karlsburg gegeben, um die Dia betesbehandlung weiter zu entwickeln. Wird es etwas bewirken? Ich befürchte nicht. Besser wäre es gewesen, mit weniger Geld Adipositaszentren einzurichten, um die betroffenen Patienten dort zu versorgen. Im Endeffekt würde dieser Weg mehr bringen und weniger kosten. Studien belegen eindeutig: Weniger Gewicht bedeutet weniger Diabetes. Was wir brauchen, ist eine übergreifende medizinische Fachbetreuung der Patienten, davon sind wir, bis auf wenige Ausnahmen, welche es an der Universitätsmedizin Greifswald und dem Klinikum Süd Rostock gibt, meilenweit entfernt. Es wäre schön, wenn in diesem Punkt ein Umdenken beim Berufsverband der Diabetelogen MV einsetzen würde. Ansonsten wird der Vollbrand mit noch so viel Wasser, sprich Geld, nie zu stoppen sein.