Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball-Verbandsliga FC Förderkader: Vor des Gegners Tor liegt der Schlüssel

Von Peter Richter | 22.08.2019, 20:10 Uhr

Die Rostocker wollen am Freitag gegen Anker endlich besser treffen – Pastow visiert in Penzlin den 17. Sieg in Folge an.

Am 3. Spieltag der Fußball-Verbandsliga empfängt der FC Förderkader René Schneider am Freitag (18.30 Uhr beim Post SV/Damerower Weg) den FC Anker Wismar – ohne Coach Stephan Malorny: „Da habe ich mir ein Eigentor geschossen, als wir der Verlegung zustimmten – ich bin dienstlich in Wien.“

Dessen ungeachtet gab er der Mannschaft mit auf den Weg, wie sie erstmals in der Saison punkten kann: „Wir waren beim 1:2 gegen den Rostocker FC und 0:1 in Pastow fast auf Augenhöhe. Die Wismarer sind für uns mehr oder weniger eine Blackbox, aber stärker als unsere ersten beiden Gegner schätzen wir sie nicht ein, vielleicht etwa auf dem gleichen Level. Wir haben uns in einem relativ offensiven Abwehrverhalten stabilisiert, doch erst ein Tor geschossen. Da liegt der Schlüssel.“ Die Verantwortung obliegt heute Co-Trainer René Warning.

Der SV Pastow ist am Sonnabend um 14 Uhr beim Aufsteiger Penzliner SV zu Gast. „Ich bin noch die dagewesen, und das geht der gesamten Mannschaft so. Aber wir lesen auch die Zuschauerzahlen. Offenbar ist da immer das halbe Dorf bei den Heimspielen“, so Trainer Heiner Bittorf, der davon ausgeht, „dass eine äußerst unangenehme Geschichte auf uns zukommt. Wir sind auf das schwierigste Spiel überhaupt eingestellt.“

Freilich sei man sich in Pastow bewusst, seit vielen Monaten das auswärtsstärkste Team der Liga zu sein, „und natürlich versuchen wir den 17. Sieg in Folge einzufahren“, so Bittorf. Bei den 16 Dreiern zuvor kassierte der SVP übrigens nie mehr als ein Gegentor (insgesamt 49:6).

Der mit zwei Dreiern (2:1 beim Förderkader, 5:3 gegen Penzlin) optimal gestartete Rostocker FC dürfte die Rolle des Favoriten beim Vorletzten TSV Bützow (bislang 1:3 gegen Grimmen und 2:9 beim 1. FC Neubrandenburg 04) nicht von sich weisen.

Das Momentum auf seiner Seite hat auch der FSV Kühlungsborn nach dem 3:1 über den SV Warnemünde. Der Elfte würde sich mit einem weiteren Sieg vom gastgebenden Zwölften SG Aufbau Boizenburg absetzen.

3. Spieltag

Bereits ausgetragen: Malchower SV – SV Warnemünde 1:3

Freitag 18.30 Uhr: FC Förderkader René Schneider – FC Anker Wismar

Sonnabend 14 Uhr: TSV Bützow – Rostocker FC, Penzliner SV – SV Pastow, SV 90 Görmin – FSV Einheit 1949 Ueckermünde, SG Aufbau Boizenburg – FSV Kühlungsborn, FC Mecklenburg Schwerin – Grimmener SV, Güstrower SC 09 – 1. FC Neubrandenburg 04