Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Stadtführung Warnemünde Fiete Fischkopp als Erlebnis

Von MAPP | 27.06.2017, 12:00 Uhr

Hannes Nitz ist Schöpfer des fiktiven Fischers, der beim Rundgang Akkordeon spielt, singt und zaubert

Zauberei, Darstellendes Spiel und Singen, das liegt Hannes Nitz. Das Talent wird er vom Opa Hans Nitz geerbt haben, der einst einen Karnevals-Verein gründete. Hinzu kommt das Interesse des 34-Jährigen an Stadtgeschichte. Das führte dazu, dass er nach einem Umweg als Nachtwächter in der Östlichen Altstadt bei Rainer Schwieger eine eigene Figur erdacht hat. Sie heißt Fiete Fischkopp. Den fiktiven Fischer schickt Nitz bei einer Kostümführung durch das Ostseebad. Und bei dieser gibt der Lehramtsstudent für Geschichte und Sport in Sachen Entertainment alles, außerdem bietet er Informationen über das Seebad – natürlich unterhaltsam verpackt. Fiete rasselt keine Jahreszahlen herunter, sondern garniert das Wissen über den Ort mit Zauberei, Jonglage, Akkordeonspiel und Gesang.

Parallel zu diesem Job brütet der Graal-Müritzer, der auf dem Kulturschiff „Stubnitz“ Veranstaltungstechniker gelernt hat, über seiner Abschlussarbeit. Als Examensarbeit schwebt ihm ein Drehbuch über die Figur Fiete Fischkopp vor. „Da möchte ich gern Fakten über die Bedeutung der Hanse, Rostock und Warnemünde mit filmischen Elementen verbinden“, verrät der junge Stadtführer. „Für den Filmdreh sind Sponsoren willkommen“, sagt er. Denn bei der Beschaffung der nötigen Gelder hilft es ihm nicht, dass er früher in einem magischen Zirkel die Zauberei erlernt hat. Der Grund für diese außergewöhnliche Studienarbeit ist: „Fiete Fischkopp ist mir als Figur sehr ans Herz gewachsen“, offenbart Hannes Nitz, der auch Puppentheater beherrscht.

Auch zu Einheimischen – wie dem Warnemünder Detlev Hammerschmidt und seiner Familie – hat Fiete einen guten Draht. Da darf er den Touristen eine Tüsche und den Hof zeigen. Für viele ist es mit den Tüschen neu. Das Wort steht für dazwischen und der Durchgang zwischen den Häusern muss so breit sein, dass eine schwangere Kuh dort durchpasst, weil viele früher Kühe hielten.

Hat Hannes seinen Abschluss als Lehrer in der Tasche, will er die Figur von Fiete Fischkopp nicht an den Nagel hängen. „Ich würde gern drei Tage als Lehrer arbeiten und den Rest als Fiete unterwegs sein“, verrät er. Eines offenbart der unkonventionelle Stadtführer noch: „Ich hätte riesige Lust, die Crew vom Rostocker Polizeiruf durch Warnemünde zu führen oder in einem Polizeiruf als Fiete mitzuspielen“, sagt er.