Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

In Rostock im Angebot Fitnessgerät mit hohem Suchtfaktor

Von NNN | 16.05.2012, 12:15 Uhr

Hula-Hoop-Spielplatz für jedermann: Hooping, neuer Trendsport aus den USA, ist mittlerweile auch in Rostock im Angebot. Ein tolles Ganzkörpertraining ohne großen Aufwand zu jeder Zeit an jedem Ort.

Wer kennt ihn nicht, den Hula-Hoop-Reifen aus Kindertagen? Wohl jeder hat einmal mehr oder weniger erfolgreich versucht, ihn um die Hüften kreisen zu lassen. Nun erlebt er in abgewandelter Form sein Comeback. Er ist größer, schwerer und bunter geworden und hat sich zu einem Fitnessgerät mit hohem Suchtfaktor für jedermann entwickelt: Hooping, der neue Trendsport aus den USA, ist mittlerweile auch in Rostock im Angebot.

Die sogenannten Dancing-Hoops sind mit glitzernden und griffigen sowie bunten oder leuchtenden Klebebändern verzierte Reifen von etwa 90 bis 110 Zentimetern Durchmesser. Sie wiegen 450 bis 700 Gramm. Zusätzlich können sie noch mit einer Füllung versehen werden, denn große, schwere Hoops lassen sich einfacher um den Körper bewegen als kleine und leichte.

"Hula-Hoop-Spielplatz für jedermann"

Seit ungefähr drei Jahren beschäftigen sich zwei Rostockerinnen, Kerstin Pfletschner und Heike Schneidenbach von Jascheroff, mit allem rund um das Hooping. "Es ist ein tolles Ganzkörpertraining, das man ohne großen Aufwand zu jeder Zeit an jedem Ort absolvieren kann und das zudem noch riesigen Spaß macht", schwärmt Kerstin Pfletschner. "Hooping fördert die Beweglichkeit, verbessert Koordination und Rhythmusgefühl, regt Verdauung und Fettverbrennung an, inspiriert und steigert die Kreativität. Man kann wunderbar entspannen und bekommt den Kopf frei."

Einige Begeisterte treffen sich immer mittwochs von 19.30 bis 21.30 Uhr zum gemeinsamen Training in Reutershagen. Hier werden nach einem intensiven Workout ständig neue Moves einstudiert. "Wir trainieren und inspirieren uns gegenseitig. Gäste mit Vorkenntnissen sind herzlich willkommen, müssten sich aber bitte zuvor bei uns anmelden", so Heike Schneidenbach von Jascheroff.

Um mit dem Hooping zu beginnen, benötigt man lediglich einen passenden Reifen, den man in seinen Lieblingsfarben direkt über Heike und Kerstin beziehen kann, und genügend Platz (mindestens zweimal zwei Meter), um ihn kreisen zu lassen. Die Basisübungen sind unter fachgerechter Regie schnell erlernt und bilden die Grundlage für Hoop-Dance, bei dem man pro Stunde 500 bis 700 Kalorien verbrennen kann.

"Als wir merkten, welche Begeisterung wir mit unseren Hoops bei vielen Menschen auslösen - besonders bei denen, die uns mit den Worten ,Das konnte ich noch nie’ entgegentraten und es dann mit Anleitung und passendem Reifen nach wenigen Minuten drauf hatten -, war schnell die Idee des ,Hula-Hoop-Spielplatzes für jedermann’ geboren, mit dem wir auf Partys und Festen aller Art für anspruchsvolle Unterhaltung sorgen", so die beiden Vorreiterinnen.

Nach Pfingsten werden Workshops beginnen, bei denen man das Hooping lernen kann. Diese sind zur individuellen Betreuung auf maximal sechs Teilnehmer begrenzt.