Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Flammeninferno bei Entsorgungsfirma

Von Redaktion svz.de | 01.07.2014, 21:00 Uhr

Hunderte Tonnen Schrott brennen in Schmarl und halten die Feuerwehr auf Trab

Ein wahres Flammeninferno hat gestern am frühen Morgen über Stunden im Fischereihafen gewütet. Offenbar durch Selbstentzündung brach gegen 3 Uhr in der Entsorgungsfirma Alba in der Werkstraße ein Großfeuer aus. Etwa 400 bis 600 Tonnen Schrott, wie gepresste Autokarossen, gerieten in Brand. Während der Löscharbeiten kam es immer wieder zu lauten Knallgeräuschen und Explosionen. Den Einsatzkräften zufolge war der brennende Schrotthaufen rund sechs Meter hoch und hatte einen Durchmesser von etwa 20 Metern. Zahlreiche Feuerwehren kamen zum Einsatz, um dem Flammeninferno Herr zu werden. Ob auch giftige Dämpfe bei dem Brand austraten, war zunächst nicht bekannt. Mit Radladern mussten die Feuerwehrleute den riesigen Schrotthaufen auseinander nehmen, um an alle Glutnester zu gelangen.

Unterdessen ermittelt die Polizei weiterhin wegen des Brandes in einer leeren Lagerhalle der Alten Molkerei. Dort musste die Feuerwehr am Montagabend zum dritten Mal anrücken.