Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey Freibeuter-Keeper Felix Kaydan hält den Sieg fest

Von Arne Taron | 05.11.2019, 14:07 Uhr

Die Rostocker verlieren beim CE Timmendorfer Strand 3:11, gewinnen aber zu Hause gegen die Wunstorf Lions mit 2:1.

Die Freibeuter, 1b-Mannschaft des Rostocker Eishockey-Clubs, bestritten am Wochenende in der Verbandsliga Nord zwei Spiele. Beim CE (Club für Eissport) Timmendorfer Strand war beim 3:11 (0:5, 1:2, 2:4) vor 401 Zuschauern nichts zu holen, doch im Heimspiel gegen die Wunstorf Lions gab es einen 2:1-Arbeitssieg (2:1, 0:0, 0:0).

Nach langer Zeit waren die Rostocker mal wieder zu Gast in Timmendorf. Dieses 2018 gegründete Team ist auf dem Durchmarsch in die Regionalliga und höher. Dementsprechend gestalteten sich die Kräfteverhältnisse. Nach nicht einmal zwei Minuten lag der Gastgeber bereits vorn. 5:0 stand es in diesem Ostsee-Derby nach dem ersten Drittel für den CET, der es im zweiten Abschnitt etwas ruhiger angehen ließ. So nutzte Florian Stockel einen sehenswerten Spielzug, um zwischenzeitlich auf 1:5 zu verkürzen. Auch im letzten Drittel konnten die Gäste ein wenig ihre Stärken zeigen und schossen zwei weitere Tore (Peter Sponholz, Jeremy Richter).

„Am Ende war es ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Sieg für die Timmendorfer, die in dieser Form und Zusammenstellung der Favorit der Liga sind“, befand Peter Sponholz.

Am Sonntag gab es dann nach drei Auswärtspartien in Folge endlich das erste Heimspiel. Gegner war der ERC (Eis- und Rollsportclub) Wunstorf Lions.

Beide Mannschaften waren nicht gerade glücklich in die Saison gestartet. Das spiegelte sich im Spielverlauf wider.

Spielverzögerung, weil die Anzeigetafel nicht funktioniert

Doch zunächst verzögerte sich das erste Bully, weil die Verbindung aus der Zeitnehmerkabine zur Anzeigetafel streikte. Nach wenigen Minuten entschied das Schiedsrichter-Team, die Partie mit konventioneller Zeitnahme zu starten.

Innerhalb von zwei Minuten stellten Fiete Lasar und Peter Sponholz auf 2:0. Die Gäste verkürzten direkt (4.) – damit waren bereits alle Tore in dieser Begegnung gefallen.

Peter Sponholz: „Man merkte die Verunsicherung auf beiden Seiten. Die wenigen guten Chancen vereitelten die Torhüter. Wir konnten uns am Ende über einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg freuen. Und im letzten Drittel funktionierte auch die Anzeigetafel wieder.“

Bester Spieler auf Seiten der Rostocker wurde Felix Kaydan, der mit etlichen Paraden den Sieg festhielt.

Weiter geht es für die Freibeuter am Sonnabend und 16. November jeweils um 19 Uhr mit Heimspielen gegen den REV Bremerhaven.

Freibeuter in Timmendorf: Kolodziejczak, Kaydan – Jeremy Richter, Klebba, Silas Rudolphi, Eichelbaum, Lukas Richter – Bergemann, Unruh, Stockel, Frost, Lasar, Peter Sponholz, Wilhelm Sponholz, Scheltz

Tore für die Gäste: 5:1 Marvin Unruh (23./Vorlagen: W. Sponholz, P. Sponholz), 9:2 P. Sponholz (47./W. Sponholz), 10:3 Jeremy Richter (57./Lukas Richter)

Freibeuter gegen Wunstorf: Kittler, Kaydan – Höpcke, Frost, S. Rudolphi, Eichelbaum, L. Richter, Bergemann – W. Sponholz, P. Sponholz, Scheltz, Stockel, Chr. Kuhlmey, Lasar, J. Richter, Klebba, Unruh

Tore: 1:0 Fiete Lasar (3.), 2:0 P. Sponholz (4./W. Sponholz, Stockel), 2:1 (4.)