Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball-Landesliga FSV Bentwisch bestreitet am Sonnabend das Spitzenspiel

Von Peter Richter | 12.09.2019, 18:08 Uhr

Um 14 Uhr trifft der Aufsteiger und Dritte in der Staffel West auf den noch ungeschlagenen Zweiten Hagenower SV.

Von den Teams aus Rostock und Umgebung in der Fußball-Landesliga West ist Aufsteiger FSV Bentwisch der „Platzhirsch“. Der Dritte (9 Punkte) erwartet am Sonnabend um 14 Uhr in der Rüdiger Lau Sportarena den noch unbezwungenen Hagenower SV (2./12) zum Hit der 5. Runde. FSV-Trainer Tommy Bastian: „Das wird ein ganz anderes Spiel als beim 1:2 im Landespokal gegen Oberligist Greifswalder FC. Wir brauchen hohe Konzentration und müssen mit wenigen Kontakten spielen, da der Gegner voraussichtlich sehr kompakt auftreten und auf Konter setzen wird.“

Abwehrchef und Kapitän Stefan Geers (34) sagt: „Das Spiel wird ein Gradmesser für uns. Es wird wichtig sein, nach dem Highlight gegen Greifswald wieder in die Erfolgsspur zu kommen.“

Ebenfalls im Vorderfeld der Tabelle zu finden sind der Doberaner FC (4./8) und der TSV Graal-Müritz (5./7).

DFC-Trainer Ronny Susa hofft, dass sich sein Team in der Partie am Sonnabend um 13.45 Uhr am Busbahnhof gegen den SC Parchim „nach der schönen Abwechslung des Pokalspiels gegen den FC Hansa (0:8 – d. Red.) wieder auf den Alltag konzentriert. Bei uns geht gerade die Grippe um, und wir haben personell ein paar Probleme, dennoch wollen wir einen Sieg einfahren und ungeschlagen bleiben.“

Eine Viertelstunde später erfolgt der Anstoß zum Duell PSV Wismar – Graal-Müritz. Reinhard Kempert, Abteilungsleiter Fußball des TSV, kennt das Drei-Punkte-Rezept: „Rennen, Ackern, Toreschießen. Wir sind gut drauf, warum soll uns da also kein Dreier gelingen?!“

Zeitgleich gastiert Schlusslicht SV Hafen beim Lübzer SV und hofft auf eine Fortsetzung des 1:1-Erfolgserlebnisses gegen Dynamo Schwerin.