Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball 1:1 in Spiel eins unter Trainer Jens Dowe

Von Andre Gericke | 25.11.2018, 14:31 Uhr

Vom aktuellen Geschehen der Teams aus Rostock und Umgebung am 14. Spieltag der Fußball-Verbandsliga:

FSV Kühlungsborn – FC Förderkader 4:1 (2:0)

Es lief die 82. Minute, als Förderkader drauf und dran war, den 0:2-Rückstand aus der Anfangsphase zu egalisieren. Doch der starke Benjamin Heskamp im Tor des FSV verhinderte mit einer Wahnsinnstat gegen Marcel Jankowski den Ausgleich. „Er hat aus vier Metern das leere Tor vor sich. Eigentlich ist es ein sicheres Tor. Doch statt entschlossen den Ausgleich zu erzielen, will er den Ball sicher verwandeln, und so kommt der Keeper irgendwie noch an einen Ball, den er eigentlich nie erreichen darf. In dieser Szene sieht man auch den großen Unterschied. Kühlungsborn hat einfach mehr Qualität im Abschluss“, so Förderkader-Coach Stephan Malorny nach einer Partie, die sein Team über weite Strecken ausgeglichen gestaltete, wenn nicht sogar bestimmte.

Sein Gegenüber René Schultz meinte: „Wir machen aus zwei Chancen zwei Tore und lassen dann aber Förderkader ins Spiel zurückkommen. Wir haben das Heft des Handelns zu einfach aus der Hand gegeben und können froh sein, dass wir nicht den Ausgleich kassierten. Mit dem 3:1 war dann alles klar.“

Kühlungsborn: Heskamp – Krötsching (35. Schmitt), Hagedorn, Bartsch (78. I. Schultz), Fogel, Leutert, Wilke, Lucas Claser Rodrigues, Franke (46. Sibrins), Zirnsack, S. Müller

Förderkader: Tautenhahn – Böhm, Jankowski, P. Malorny, Jahns (46. Selig), Tarra (73. Weder), Grest, Gildemeister, Baaske, Behn, Lemke

Tore: 1:0 Fogel (10.), 2:0 Krötsching (18.), 2:1 Behn (54.), 3:1 Schmitt (84.), 4:1 Wilke (90./Foulelfmeter)

Rostocker FC – FSV 1919 Malchin 1:1 (1:1)

Am Ende war es ein gerechtes Remis. Während der RFC deutlich mehr Spielanteile hatte und auch zu mehr Möglichkeiten kam, waren die Gäste mit ihren Kontern sehr gefährlich. Acht Minuten vor Schluss rettete zum Beispiel RFC-Keeper Tobias Werk gegen Hannes Jähnke das 1:1. „Ich kann meiner Mannschaft keine großen Vorwürfe machen. Sie hat alles versucht, um das Spiel zu gewinnen. Es ist auch nicht immer einfach gegen solch einen tief stehenden Gegner, der sehr gut verteidigt hat. Das muss man auch anerkennen. Wir mussten außerdem immer aufpassen, dass wir nicht in einen Konter reinlaufen“, so der neue RFC-Trainer Jens Dowe.

Rostocker FC: Werk – Patzenhauer, Rahmig, Anton Müller, Krause (70. Johannes Richter), Mosch, Pett, Nehls (59. Nehls), Christian Rosenkranz, Dojahn, Grube (82. Tzschoppe)

Tore: 1:0 Rahmig (4.), 1:1 Yildiz (14.)

SV Pastow – SG Aufbau Boizenburg 2:2 (0:0)

Heiner Bittorf (Pastow): Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, so gibt es im Fußball immer mal wieder solche Spiele. Wir sind permanent angerannt, hatten auch zahlreiche Chancen, manchmal sogar im Minutentakt, doch Boizenburg hat mit gefühlt 50 Mann im Strafraum immer ein Bein dazwischenbekommen. Hinzu kommt, dass Philip Mansour beim 1:1 seinen Gegenspieler anköpft und der Ball dann ins Tor fällt. Beim 1:2 wurden wir klassisch ausgekontert, als wir alles nach vorne warfen. Am Ende freuen wir uns riesig, dass wir das 2:2 durch Jan Rudlaff, der sein zweites Traumtor mit einem Distanzschuss in den Winkel erzielte, doch noch erzwingen konnten.

Pastow: Bönecke – Kaminski, Rudlaff, Laudan, Grahl, Schumski, Reimer, Mansour, Wandt, Schindel, Römer (80. Bockholt)

Tore: 1:0 Rudlaff (54.), 1:1 Harder (58.), 1:2 Bahl (85.), 2:2 Rudlaff (90.+1)